Künstergruppe Nebelhorn lädt zum Skulpturenabend

Am Freitag um 18 Uhr

SCHERMBECK Zu einem Lichter- und Skulpturenabend lädt die Künstlergruppe „Nebelhorn“ ein. Drei Tage lang soll das Umfeld des Ateliers auf dem Gelände des Lühlerheims am Wochenende nach 18 Uhr im bunten Licht erstrahlen.

von Von Helmut Scheffler

, 12.11.2009, 14:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Skulpturen hat die Künstlergruppe Nebelhorn in den letzten Wochen haufenweise gestaltet. Am Bau der Nymphe »Echo« (im Hintergrund) waren auch Angelo Herrmann, Raúl Avellaneda und Michael Müller (v.l.) beteiligt.

Skulpturen hat die Künstlergruppe Nebelhorn in den letzten Wochen haufenweise gestaltet. Am Bau der Nymphe »Echo« (im Hintergrund) waren auch Angelo Herrmann, Raúl Avellaneda und Michael Müller (v.l.) beteiligt.

An den Skulpturen haben die behinderten und nicht behinderten Künstler in den letzten Monaten eifrig gearbeitet. In die Präsentation fließen auch die Arbeiten aus den älteren Beständen ein. Ein Teil der Plastiken wird auf dem Außengelände platziert. Viele Skulpturen werden am Abend angestrahlt, auch „Narziss“, der schöne Sohn des Flussgottes Kephisos und der Leiriope, und die etwa vier Meter hohe Figur der Nymphe „Echo“, die auf dem Teich nahe dem Atelier schwimmen wird. „Echo“ ist eine Figur aus der griechischen Mythologie.

Die Besucher haben Gelegenheit, die Dauerausstellung in der Galerie im „Haus der Begegnung“ zu besichtigen. Dort werden viele neuere Arbeiten der Gruppe „Nebelhorn“ gezeigt. Zu sehen ist eine große Auswahl von Zeichnungen, Bildern und Objekten.   Die zentrale Arbeit bildet eine große Raum-Installation, die – kontrastierend zu den farbigen Werken – schwarz-weiß gestaltet wurde. Präsentiert werden im Atelier auch die Ergebnisse zum Projekt „Wir seh’n uns wieder“ mit dem sich „Nebelhorn“ an den Kreiskulturtagen 2009 beteiligte.

Lesen Sie jetzt