Menschen mit Behinderung fordern mehr Gleichbehandlung

Protesttag 2011

Am "Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung", den die Verbände der Behindertenhilfe und - selbsthilfe in Kooperation mit der "Aktion Mensch" am 5. Mai veranstalten, beteiligen sich auch Bewohner und Mitarbeiter des Schermbecker Behindertenwohnheimes "Haus Kilian".

SCHERMBECK

von Von Helmut Scheffler

, 28.04.2011, 16:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit selbst gemalten Bildern wollen die Bewohner und Mitarbeiter in den Schaufenstern Schermbecker Geschäfte für ihr Anliegen werben.

Mit selbst gemalten Bildern wollen die Bewohner und Mitarbeiter in den Schaufenstern Schermbecker Geschäfte für ihr Anliegen werben.

„Inklusion beginnt im Kopf“, stellt Förster fest und verwendete dabei jenen Begriff „Inklusion“, der sich gegenwärtig in der Gesellschaft immer stärker im Sinne von gleichberechtigter Teilhabe etabliert. Als Vertreter des Heimbeirates verlasen Michael Loewenau, Melanie Daniels und Ute Geske die vorher gemeinsam formulierten Ziele. Teilhaben an der Gesellschaft sei weit mehr als lediglich Integration behinderter Menschen in der Gesellschaft. Behinderte Menschen wünschen sich Zugang zu Freizeitangeboten ebenso wie die Beseitigung baulicher Hindernisse im Alltag und die Hilfe von Menschen in ganz alltäglichen Situationen wie dem Einkaufen, wo das Zeigen von Waren in den Regalen schon sehr hilfreich sein können.

„Kein Mensch ist perfekt“, heißt derzeit eine Kampagne des Caritas-Verbandes, die sich das Ziel eines stärkeren Miteinanders behinderter und nicht behinderter Menschen ebenfalls zum Ziel gesetzt hat. Das Motto haben die Bewohner von „Haus Kilian“ aufgegriffen und im hauseigenen Atelier farbenfrohe Bilder von Menschen gemalt, die in irgendeiner Form nicht perfekt sind. Die einen können nicht sehen oder hören, bei anderen stimmen die Körperproportionen nicht. „Diese Bilder werden in den nächsten Wochen in den Schaufenstern von Mitgliedsfirmen der Werbegemeinschaft zu sehen sein“, kündigte am Mittwoch der stellvertretende WG-Vorsitzende Heinz-Günter Draeger an. Am 5. Mai beteiligt sich das „Haus Kilian“ mit einem Informationsstand auf dem Marktplatz am Protesttag zur Gleichstellung. „Wir möchten mit den Passanten ins Gespräch kommen“, erläuterte Birgit Förster die zentrale Zielsetzung der Aktion.

Lesen Sie jetzt