Mehr Verkehr im Ortskern erwartet das Büro Runge IVP im Jahr 2030. Es plädiert für eine gleichmäßigere Auslastung der Straßen. © Runge IVP
Mittelstraße

Mittelstraße soll beruhigt werden – auf anderen Straßen wird es voller

Nach mehr als einem halben Jahr Arbeit, Verkehrszählungen und Modellierungen haben die Gutachter eine Idee, wie die Mittelstraße beruhigt werden kann. Einigen dürfte das nicht gefallen.

Mit fast 5.000 Fahrzeugen pro Tag sei die Mittelstraße „in ihrer heutigen Gestaltung nicht mehr zukunftsfähig“, sagte Rolf Junker im Planungsausschuss am Dienstag. Sein Büro „Junker + Kruse“ sowie die Büros „Runge IVP“ und „wbp“ erstellen derzeit einen Städtebaulichen Rahmenplan für den Ortskern und stellten die Zwischenergebnisse vor.

Verkehrszählung mit Corona-Aufschlag

Einbahnstraßen-Lösung wird bevorzugt

Über den Autor
Redakteur
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.