NRW-Reiseblogger empfiehlt die 3-Flüsse-Route rund um Schermbeck

mlzRadtouristik

Der Reiseblogger Matthias Berns war mit dem Fahrrad auf der 3-Flüsse-Route unterwegs. Sein begeisterter Bericht wird weitere Radtouristen nach Schermbeck und Raesfeld locken.

Schermbeck, Raesfeld

, 18.07.2020, 13:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Lippe, Issel und Rhein - die drei Flüsse haben es dem Monheimer Reiseblogger Matthias Berns angetan, der inzwischen mehrere Etappen der 3-Flüsse-Route abgefahren hat und in seinem Blog begeistert Werbung macht für die Region. Startpunkt der vierten Etappe war unlängst Schermbeck, genauer gesagt das Hotel Mühlenbrock.

Von dort aus unternahmen die Radwanderer erst einmal einen Stadtrundgang durch Schermbeck, bevor sie auf dem Sattel entlang der 55-Kilometer-Strecke „malerische Rückzugsorte aus der Hektik des Alltags“ entdeckten.

Erste Rast und geräucherte Forelle am Angelpark

Den ersten Stopp legte Berns schon nach wenigen Kilometern ein, am Angelpark Schermbeck mit seinen fünf Naturteichen mitten im Wald. Berns beschreibt den Ort so: „Eine Stille und Ruhe herrscht hier, da kann man glatt die Zeit vergessen. Ich komme mit der Inhaberin ins Gespräch und darf auch gleich eine herrlich frisch geräucherte Forelle verspeisen.“

Von da aus geht es weiter nach Erle, wo die Femeiche Geschichte erzählt und die Kornbrennerei Böckenhoff zu Besichtigung und Kostproben einlädt. Von dort aus führt die Tour weiter nach Raesfeld mit einem der schönsten Wasserschlösser Westfalens. Nach einer flüssigen Stärkung auf der Schlossterrasse geht es weiter in westlicher Richtung bis zum Kloster Marienthal. Durch den Dämmerwald und Drevenack geht es - immer nördlich der Lippe - wieder östlich auf Wesel zu.

Reisebericht hat schon mehr als 100.000 Klicks

Matthias Berns’ Internet-Reisebericht über die 3-Flüsse-Tour ist im Internet inzwischen über 100.000 mal aufgerufen worden. Sein begeistertes Fazit lässt erwarten, dass demnächst noch mehr Touristen rund um Schermbeck und Raesfeld radelnd unterwegs sind.

Berns zumindest empfiehlt das uneingeschränkt: „Die 3-Flüsse-Route ist ein gelungenes Gesamtkonzept für eine mehrtägige Fahrradtour. Dank guter Ausschilderung und hilfreicher Routen-App können wir uns im Wesentlichen auf die landschaftlichen Eindrücke einlassen, statt uns permanent mit der Orientierung beschäftigen zu müssen. Das ist ein ganz dicker Pluspunkt, man kann sich der Routenführung anvertrauen und sich auf die historischen, kulturellen und kulinarischen Highlights entlang des Weges freuen.“

Die Gastfreundschaft in den Beherbungs- und Gastronomiebetrieben auf dem Weg waren ihm eine besondere Erwähnung wert: „Dazu beigetragen hat sicherlich auch in diesem Jahr der Aufenthalt im Haus Mühlenbrock mit seiner schönen Gartenterrasse, denn das Ehepaar Mühlenbrock hat uns mit einem nicht alltäglichen, ostafrikanischen Abendessen aus der Tajine verwöhnt.“

Weitere Tourentipps und Details zur 3-Flüsse-Strecke finden sich in Berns‘ lesenswertem Reiseblog.
Lesen Sie jetzt