Radtourismusboom: Neue Route durch Dorsten, Kirchhellen und Schermbeck

Radroute

Der Radtourismus boomt. An der Römer-Lippe-Route soll es in Dorsten und Schermbeck neue digitale Angebote geben. Und eine neue Route verbindet Schermbeck mit Hünxe, Kirchhellen und Dorsten.

Schermbeck, Dorsten

, 22.09.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die neue Radroute führt über 52 Kilometer von Dorsten nach Kirchhellen und über Hünxe und Schermbeck wieder zurück nach Dorsten.

Die neue Radroute führt über 52 Kilometer von Dorsten nach Kirchhellen und über Hünxe und Schermbeck wieder zurück nach Dorsten. © www.ruhr-tourismus.de

Eine „feste Größe unter den Radfernwegen“ sei die Römer-Lippe-Route, sagt Axel Biermann, Geschäftsführer der Ruhr Tourismus GmbH. 479 Kilometer lang führt sie von Detmold nach Xanten durch acht Kreise und 26 Kommunen (unter anderem Dorsten und Schermbeck), die als Projektgemeinschaft weitere fünf Jahre zusammenarbeiten.

Für eine „technikaffine“ Zielgruppe wolle man die Route in den nächsten Jahren mit digitalen Angeboten ausstatten, um ein Alleinstellungsmerkmal zu schaffen. Ein solches hatte die Römer-Lippe-Route bereits, als sie barrierefrei ausgebaut 2019 als erster touristischer Radfernweg Deutschlands mit der Kennung „Reisen für Alle“ zertifiziert wurde. Zudem gab es 2020 den ersten Platz in der Kategorie „Service“ beim „Deutschen Fahrradpreis“.

„Höfe und Heide erfahren“

Schermbecks Tourismusmanagerin Birgit Lensing weist auf eine neue Radroute hin: „Die sind wir im letzten Jahr abgefahren.“ „Landpartie - Höfe und Heide erfahren“ lautet der Titel der Route, die am Bahnhof Dorsten startet und über 52 Kilometer nach Kirchhellen zum Heidesee führt. „Die Kirchheller Heide gehört zu den schönsten Landschaften des Ruhrgebiets. Im Spätsommer sorgt die kräftige Blütenpracht der vielen Pflanzen für eine farbenfrohe Kulisse“, so die Beschreibung der Homepage. Über Hünxe geht es durch Schermbeck (ehemalige Bahntrasse) zurück nach Dorsten.

Lesen Sie jetzt