Auch die Gastronomie muss sich wieder auf neue Corona-Regeln einstellen. (Symbolbild) © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Coronavirus

Schärfere Corona-Regeln für Schermbeck, obwohl niemand infiziert ist

Die Wocheninzidenz liegt im Kreis Wesel seit Montag (19. Juli) über 10. Daher gelten ab Mittwoch wieder neue Regeln in Schermbeck, obwohl der Ort offiziell Corona-frei ist.

Derzeit ist kein Schermbecker mehr offiziell mit dem Coronavirus infiziert. Das meldete der Kreis am Montag. Die Wocheninzidenz gab er mit 13 an – 2,7 weniger als noch am Freitag. In NRW gilt bereits seit Montag (26. Juli) die Regelung zur Inzidenzstufe 1. Im Kreis Wesel und damit auch in Schermbeck ist dies ab Mittwoch (28. Juli) der Fall. Das hat zahlreiche Auswirkungen.

  • Maskenpflicht in Innenräumen: Nicht nur im ÖPNV und Einzelhandel sowie in Arztpraxen, sondern auch wieder in Innenräumen von Gaststätten, Museen, Zoos etc., bei Bildungsveranstaltungen, Gottesdiensten, Versammlungen, bei der Erbringung körpernaher Dienstleistungen und generell in allen für Kundenverkehr geöffneten Innenräumen muss wieder mindestens eine medizinische Maske getragen werden. Ausnahmen: Veranstaltungen mit festen Sitz- oder Stehplätzen für Geimpfte, Genesene und Getestete und – auch ohne Test – in Bibliotheken und der Gastronomie.
  • Einzelhandel: Flächenbegrenzung von einem Kunden je angefangene 10 Quadratmeter.
  • Bei Versammlungen und Veranstaltungen muss wieder die einfache Rückverfolgbarkeit der Teilnehmer gewährleistet werden.
  • Gastronomie: Beschäftigte mit Kundenkontakt müssen wieder regelmäßig einen Test machen und eine Maske tragen.
  • Großveranstaltungen mit mehr als 500 Personen (Sport, Kultur, Bildung o.ä.) und Freizeiteinrichtungen mit mehr als 2.000 Besuchern/Tag müssen wieder die Schutzmaßnahmen der lokalen Inzidenzstufe 1 erfüllen.
  • Volks- und Schützenfeste etc., Tagungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern sind bis zum 27. August untersagt.

Regeln fürs Hallenbad

Auch für das Schermbecker Hallenbad ergeben sich zahlreiche Änderungen. Wer einen Besuch plant, wird ab Mittwoch für den Badebetrieb einen offiziellen Negativtest (nicht älter als 48 Stunden) vorzeigen müssen. Diese Verpflichtung entfällt für Mitglieder, die bereits durchgeimpft sind und dies entsprechend nachweisen können. Zudem besteht erneut Maskenpflicht ab Betreten des Hallenbades bis zum Erreichen des Nassbereichs.

„Eine vorherige Terminreservierung wird vorerst nicht erforderlich sein, jedoch wird die Anzahl an Gästen, die gleichzeitig im Hallenbad sein können, auf 25 Personen begrenzt“, so der Wassersportverein Schermbeck, der das Hallenbad betreibt. „Hierdurch kann es in Ausnahmefällen vorkommen, dass das Bad nicht sofort betreten werden kann, sondern erst gewartet werden muss bis jemand das Hallenbad verlässt.“ Der Verein bittet um Verständnis, „dass Reservierungswünsche aus Fairness-Gründen nicht angenommen werden können“.

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite
Berthold Fehmer

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.