Schermbecks Altbürgermeister Ernst-Christoph Grüter ist gestorben

Mit 61 Jahren

Ernst-Christoph Grüter, langjähriger Bürgermeister Schermbecks, ist tot. Er starb in der Nacht auf Samstag nach schwerer Krankheit im Alter von 61 Jahren.

Schermbeck

, 17.08.2019, 18:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schermbecks Altbürgermeister Ernst-Christoph Grüter ist gestorben

Ernst-Christoph Grüter ist in der Nacht zu Samstag gestorben. © Berthold Fehmer (A)

Der amtierende Bürgermeister Mike Rexforth würdigte Grüter als „einen engagierten, couragierten, herzensguten Streiter für die Interessen der Einwohner aller Ortsteile“.

Grüter war Schermbecks Bürgermeister von 2004 bis 2014. Mike Rexforth: „Ernst-Christoph Grüter war der Inbegriff eines Bürgermeisters, an den sich die Bürger mit all ihren Sorgen wenden konnten. Sein Wirken war geprägt vom unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Gemeinde.“

Grüter stehe für die Stärkung des Ehrenamtes, so Rexforth: „Mit dem Bau des Dorfgemeinschaftshauses hat er vielen Vereinen und Menschen eine neue Heimat bereitet. Im Bewusstsein um die Wichtigkeit des Ehrenamtes war ihm gerade auch die Stärkung der freiwilligen Feuerwehr ein Herzensanliegen.“

Rexforth: „Durch sein diplomatisches Geschick konnte er viel bewegen. Dabei blieb er stets bodenständig und nahbar, heimatverbunden und humorvoll. Viele Jahre stellte er seine persönlichen Interessen zugunsten der Allgemeinheit zurück. Als Dank und Anerkennung wurde er Ernst-Christoph Grüter mit dem Siegelring der Gemeinde Schermbeck ausgezeichnet.“

Grüters „unermüdlicher Einsatz zum Wohle unserer Gemeinde wird uns immer ein Vorbild sein“, so Rexforth. Die Gemeinde Schermbeck werde Ernst-Christoph Grüter stets ein ehrendes Andenken bewahren. „Als guter Freund und Gesprächspartner“ werde Grüter ihm „sehr, sehr fehlen“, so Rexforth.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt