Stoppelhahn unterm Erntekranz in Gahlen

Feier in Gahlen

Zu einem richtigen Dorffest hat sich das Erntedankfest inzwischen im Lippedorf entwickelt. Da die Zahl der teilnehmenden Gruppen in den letzten Jahren stetig gewachsen ist, hat auch die Teilnahme der Besucher deutlich zugenommen.

GAHLEN

von Von Helmut Scheffler

, 03.10.2011, 16:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gahlener Kinder trugen unter dem Erntekranz das Gedicht vom Stoppelhahn vor.

Gahlener Kinder trugen unter dem Erntekranz das Gedicht vom Stoppelhahn vor.

Nach dem Erntedankgottesdienst in der Gahlener Dorfkirche wurde es eng auf der Dorfwiese zwischen Erntedankkranz und Mühlenteich. Heimatvereinsvorsitzender Jürgen Höchst verlas ein Erntedankgedicht von Julius Sturm, bevor er den wenigen Gahlener Landwirten dankte, die mit ihrer Arbeit noch Lebensmittel erzeugten. "Der Gemeinderat steht hinter den Landwirten", versicherte Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter. Die Menschen seien darauf angewiesen, dass Lebensmittel produziert würden. Grüter zitierte eine Umfrage, wonach für Verbraucher Frische und Schadstofffreiheit, geschmackliche Qualitäten und regionale Herkunft wichtige Kaufkriterien seien.Musikalische Beiträge

Für die musikalische Untermalung der Feier unter dem Erntekranz, den die Rentnertruppe des Heimatvereins bereits am Samstag gebunden und aufgehängt hatte, sorgten gleich mehrere Gruppen, unterstützt von Jürgen Lokies mit seiner Beschallungsanlage.

Mit dem Lied "Wir pflügen und wir streuen" eröffnete der von Annelie Twachtmann geleitete Posaunenchor Gahlen den musikalischen Reigen. Mit den Liedern "Kein schöner Land" und "Bunt sind schon die Wälder" besang der von Jörg Remmers geleitete Männergesangverein Gahlen-Dorf die Schönheit der Landschaft und den beginnenden Herbst. Britt Scholten, Sonja Jansen, Lara Hemmert, Lukas Görts und Lars Schult von der Mundartgruppe der "Prootkösters" trugen das Gedicht vom Stoppelhahn vor. .

 

Lesen Sie jetzt