Für die Gastronomen endet eine lange Wartezeit. (Symbolbild) © dpa
Meinung

Stufe 1 ist kein Grund zum Durchdrehen

Stufe 1 in den Kreisen Wesel und Borken und damit in Schermbeck und Raesfeld: Besser geht’s laut Coronaschutzverordnung nicht. Trotzdem kein Grund Grund zum Durchdrehen. Ein Kommentar.

Es ist geschafft: Fünf Werktage unter der Inzidenz von 35. Das bedeutet die maximalen Lockerungen in Schermbeck und Raesfeld, die die Coronaschutzverordnung derzeit vorsieht. Ein guter Tag in der Pandemie für beide Orte.

Das Leben kehrt zurück. Gastronomen, Kulturschaffende, Vereine, Bürger: Alle mussten lange warten auf diesen Moment. Doch Vorsicht: Der größere Teil der Bevölkerung ist noch nicht geimpft! Und die beiden Kreise liegen nur sehr knapp unter dem Schwellenwert: Drei Werktage in Folge über 35 und die lieb gewonnenen Freiheiten werden wieder einkassiert. Ein Szenario, das es unbedingt zu vermeiden gilt.

Grundsatz gilt weiterhin

Man sollte sich auch jetzt vor Augen führen, dass die aktuelle Coronaschutzverordnung als ersten Grundsatz nennt: „Jede in die Grundregeln des Infektionsschutzes einsichtsfähige Person ist verpflichtet, sich

so zu verhalten, dass sie sich und andere keinen vermeidbaren Infektionsgefahren aussetzt.“

Auch wenn es einige Passagen in der Schutzverordnung gibt, etwa die Maskenpflicht für Schulkinder auf Spielplätzen, die meiner Meinung nach als „alte Zöpfe“ abgeschnitten gehören: Diesen oben genannten Grundsatz sollte man bei aller Freude, bei aller Erleichterung nicht vergessen.

Über den Autor
Redaktion Dorsten
Berthold Fehmer (Jahrgang 1974) stammt aus Kirchhellen (damals noch ohne Bottrop) und wohnt in Dorsten. Seit 2009 ist der dreifache Familienvater Redakteur in der Lokalredaktion Dorsten und dort vor allem mit Themen beschäftigt, die Schermbeck, Raesfeld und Erle bewegen.
Zur Autorenseite
Berthold Fehmer

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt