"Um 6 bei Schorsch" ist ein Hit

Georgsgemeinde

SCHERMBECK Pfarrer Dieter Hofmann hat nach seinem Dienstantritt in der Georgsgemeinde im Juni letzten Jahres den Auftrag Martin Luthers ernst genommen, dem "Volk aufs Maul" zu schauen.

von Von Helmut Scheffler

, 11.11.2009, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Für die musikalische Gestaltung des Sonntagsgottesdienstes sorgten diesmal Organist Axel Schulten, Josephin Kollmer, Patrick Bönki, Elena Jansen, Pfarrer Dieter Hofmann und Schlagzeuger Jan-Felix Dräger-Gillessen (v.l.).

Für die musikalische Gestaltung des Sonntagsgottesdienstes sorgten diesmal Organist Axel Schulten, Josephin Kollmer, Patrick Bönki, Elena Jansen, Pfarrer Dieter Hofmann und Schlagzeuger Jan-Felix Dräger-Gillessen (v.l.).

Neue Gottesdienstformen zu neuen Anfangszeiten wurden von Gemeindegliedern angeregt. Beides konnte realisiert werden mit dem neuen Gottesdienst "Um 6 bei Schorsch". Die Folge: Die Kirche platzte m Sonntagabend aus allen Nähten.Völlig neue Form

Wortbeiträge, Gesänge zum Lobe Gottes, das Verlesen von Bibeltexten und das gemeinsame Abendmahl als zentrale Inhalte des klassischen lutherischen Gottesdienstes fehlten nicht. Allerdings wurden sie in einer völlig neuen Form dargeboten, und die gefiel offensichtlich den vielen Besuchern aller Alterstufen so gut, dass der Beifall über die Generationen hinweg am Ende kein Ende nehmen wollte.

Um die Feststellung "Mein Gott, wie die Zeit vergeht" kreiste der einstündige Gottesdienst, den die neue Band "Um 6 bei Schorsch" mit dem Jazz-Standard "Time after time" eröffnete. Presbyterin Anette Rehmann stimmte die Gottesdienstbesucher mit den Betrachtungen über die Vergänglichkeit im Psalm 90 auf das Thema "Zeit" ein, das anschließend auch in den Fürbitten wiederkehrte.

Ein Hauch von Talk-Show wehte durchs Gotteshaus, als Silke Sümpelmann und Ursula Schwalenstöcker über ihre persönlichen Gedanken und Zeitempfindungen plauderten. Im Hintergrund erklang leise die Melodie des Beatles-Liedes "Yesterday", als Waltraud Wittwer beim Vorlesen des Bibeltextes (Prediger 3,1) "Ein Jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde" an die Wechselhaftigkeit des menschlichen Lebens, die Zufriedenheit durch Gottesfurcht und an die Rätselhaftigkeit des menschlichen Geschickes erinnerte.

Presbyterin Ilsetraud Blankenagel zitierte aus der Literatur Textstellen zum Thema "Zeit". "Gott schuf die Zeit, von Eile hat er nichts gesagt", mahnte Pfarrer Hofmann zum gewissenhaften Umgang mit der Zeit.

Freunde fetziger Disco-Rhythmen kamen nicht zu kurz. Ob Eigenkomposition über die Lebensjahre oder Joan Osbornes Pop-Rock-Song "One of us", der das Glockengeläut von St. Georg übertönte: Die Band begeisterte die Zuhörer, von denen eine stattliche Zahl nach dem Gottesdienst zum abendlichen Mahl blieb.

Lesen Sie jetzt