Von Leverkusen nach Schermbeck

Jessica und Matthias Brede

Angeschaut und sofort für gut befunden: Jessica und Matthias Brede aus Leverkusen kamen vor einigen Monaten zu ersten Mal nach Schermbeck und beschlossen: Da ziehen wir hin.

SCHERMBECK

von Jennifer Riediger

, 06.06.2014, 17:56 Uhr / Lesedauer: 2 min
 Jessica und Matthias Brede sind kürzlich nach Schermbeck gezogen.

Jessica und Matthias Brede sind kürzlich nach Schermbeck gezogen.

Die 34-Jährige und ihr Mann wohnten ihr Leben lang in einer dörflichen Gegend am Rande von Leverkusen. Von dort aus pendelte Matthias Brede nach Gelsenkirchen zur Arbeit. Anderthalb Jahre hat er das gemacht, dann reichte es. Das Ehepaar wollte mehr Zeit füreinander haben und wagte den Umzug. „So etwas fällt natürlich trotzdem schwer“, sagt Matthias Brede. Vor allem, weil erste Wohnungsbesichtigungen in Gelsenkirchen recht enttäuschend waren. Auch bemerkten sie: Wir wollen eigentlich nicht in eine große Stadt ziehen. Matthias Bredes Chef, gebürtiger Schermbecker, pries ihnen die Gemeinde an. Und so fuhren die Bredes an einem Wochenende mal hin. Die Wohnung im Neubaugebiet am Hallenbad war bei der Besichtigung noch im Rohbau. „Wir mussten über die Heizungsrohre für die Fußbodenheizung steigen“, erinnern sie sich. Dennoch hat sie sie sofort überzeugt.

„Bis wir uns richtig wohl fühlen, dauert es natürlich noch etwas. Aber das wird“, sagt der IT-Berater. Wichtig dafür ist, dass die gelernte Industriekauffrau Jessica Brede einen neuen Job in Schermbeck oder Umgebung findet. Und, dass sie ihre freie Zeit wieder mit ihren Hobbys und nicht mehr in Möbelhäusern verbringen können. „Wir wollen tanzen gehen“, sagt Matthias Brede. Und Schermbeck besser kennenlernen. Besonders freuen sich die beiden schon auf „Schermbeck genießen“. Und nicht nur sie. „Unsere Freunde haben sich schon fest angemeldet für dieses Wochenende. Die Schlafcouch war schon belegt, bevor sie da war“, sagen die Neubürger lachend.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt