Wegen Eichenprozessionsspinnern: RVR empfiehlt, beliebte Radwegeverbindung zu meiden

Eichenprozessionsspinner

Nahezu täglich tauchen immer mehr Nester von Eichenprozessionsspinnerraupen auf. Jetzt empfiehlt der RVR sogar, eine beliebte Radwegeverbindung in Schermbeck bis Ende Juli zu meiden.

Schermbeck

, 14.06.2019, 15:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wegen Eichenprozessionsspinnern: RVR empfiehlt, beliebte Radwegeverbindung zu meiden

Solche Nester von Eichenprozessionsspinnern tauchen derzeit fast überall auf. © RVR

Die sozialen Medien sind voll mit Meldungen von Spaziergängern, die Nester von Eichenprozessionsspinnerraupen melden. Auch der RVR gibt zu, dass selbst die Ranger des Eigenbetriebs Ruhr Grün mit den Raupen zu kämpfen haben. Die Brennhaare der Tiere können zu Verbrennungen, Atembeschwerden und allergischen Reaktionen führen. Die Bürger sollten auf befallene Bäume achten, unter anderem in der Üfter Mark. Hier gelte es, Wege nicht zu verlassen, Hunde an der Leine zu führen, weder Raupen noch Gespinste zu berühren.

Römer-Lippe-Route betroffen

Der Regionalverband empfiehlt sogar, den Radweg Römer Lippe Route zwischen Schermbeck und Wesel komplett bis Ende Juli zu meiden.

Jetzt lesen

In Raesfeld musste bereits das Naturerlebnisgelände am Schloss gesperrt werden. Eigentlich sollten laut Ordnungsamtsleiter Markus Büsken dort die Bäume bereits von einer Fachfirma gesäubert worden sein, das sei aufgrund des Regens am Mittwoch aber nicht möglich gewesen. „Jetzt soll das am Montag passieren“, so Büsken. Für den dortigen Waldkindergarten sei es, da im Tiergarten bei Weitem nicht nur Eichen ständen, aber gut möglich, den Eichen auszuweichen.

Die Gemeinde werde, wie in Schermbeck, nur an neuralgischen Punkten im Innenbereich tätig. „Zu viel Hype“, so Büsken, werde bei dem Thema gemacht. „Mit dem Problem werden wir noch die nächsten zehn Jahre leben müssen.“

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt