Windpark mit Schusswaffe außer Betrieb gesetzt

mlzWindkraftanlage

Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Donnerstag einen Windpark mit einer Schusswaffe außer Betrieb gesetzt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Schermbeck

, 05.06.2020, 15:37 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie die Polizei am Freitagnachmittag meldet, haben die Täter am Donnerstagmorgen gegen 3.30 Uhr eine Mittelspannungsübergabestation am Lühlerheimer Weg beschädigt. Laut Maureen Nauen, der Sprecherin der SL Naturenenergie, die die vier Windräder dort betreibt, habe es an der Tür der Station mehrere Einschusslöcher gegeben.

„Dadurch ist der Park vom Netz gegangen“, sagt Nauen. Dies sei in der Schaltzentrale des Unternehmens bereits am Donnerstag aufgefallen und sei dem Service-Team vor Ort gemeldet worden. Dieses meldete am Freitag, dass durch die Tür der Station geschossen worden sei und dabei ein Kabelkanal getroffen wurde. Dadurch wurde eine Sicherung ausgelöst, die den Park vom Netz nahm.

„Keine Hinweise auf einen politischen Hintergrund“

„Derzeit gibt es keine Hinweise auf einen politischen Hintergrund. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern derzeit noch an“, so die Polizei. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei in Hünxe unter Tel. (02858) 918100.

2017 gingen die vier Windräder mit einer Nabenhöhe von je 149 Metern in Betrieb. Pro Jahr werden rund 30 Millionen Kilowattstunden erzeugt - soviel wie 8500 Dreipersonen-Haushalte verbrauchen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt