In der Abwehrmauer lebt man gefährlich, wenn der Neuzugang eines heimischen Klubs zum Schuss ansetzt. © Bernd Paulitschke
Fußball

Ein Neuzugang kommt, bei dem man sich nicht freiwillig in die Mauer stellen sollte

Es ist die Zeit, in der die Spielerkader für nächste Saison immer festere Konturen annehmen - so auch bei einem Klub, der die ersten beiden Neuzugänge für die Spielzeit 2021/22 präsentiert.

Nicht weniger als 21 Akteure des aktuellen Kaders haben bereits ihre Zusage für die nächste Saison gegeben. So ist seitens der sportlichen Leitung geplant, das Team nur noch punktuell mit externen Spielern zu verstärken.

Die Rede ist vom klassenhöchsten Fußballteam des Schwerter Stadtsportverbandes, dem Landesligisten SC Berchum/Garenfeld, der zwei neue Spieler für die Saison 2021/22 verpflichtet hat. Beide kommen aus der Bezirksliga nach Garenfeld, beide haben aber auch Erfahrungen in höheren Spielklassen gesammelt.

Da ist zum einen der 23-jährige Christian Eckert, der von den Sportfreunden Hüingsen zu den Berchum/Garenfeldern wechselt. Beim BSV Menden und dem FC Iserlohn hat der beidfüßige Flügelspieler schon Landesliga- und Westfalenliga-Luft geschnuppert. Nachdem er in den vergangenen Jahren zwei große Rückschläge zu verkraften hatte, wie er selbst sagt, sei er nun wieder in Form. Eckert: „Ich bin bereit für das Projekt SC Berchum/Garenfeld und freue mich sehr darauf.“

Fabian Kampmann: „Ein technisch sehr guter Spieler“

Die Wertschätzung scheint auf Gegenseitigkeit zu beruhen. Jedenfalls schmückt SC-Trainer Fabian Kampmann den Neuzugang mit Vorschusslorbeeren: „Christian ist ein technisch sehr guter Spieler, der starke körperliche Fähigkeiten hat. Dazu besitzt er einen grandiosen Abschluss, bei dem man sich nicht freiwillig in eine Mauer stellen sollte.“

Der zweite Berchum/Garenfelder Neuzugang ist ein Innenverteidiger: Julian Schakat wechselt vom FC Herdecke-Ende, dem Team des ehemaligen Berchum/Garenfelder Trainers Frank Henes, ins Garenfelder Waldstadion. Vor seiner Zeit bei Herdecke-Ende war der 21-jährige Linksfuß für Westfalenligist SV Hohenlimburg 10 spielberechtigt. In seiner Jugendzeit spielte Schakat unter anderem in der A-Jugend-Westfalenliga für Rot-Weiß Ahlen und die SG Wattenscheid 09.

Trainer Kampmann hält Schakat für „einen sehr talentierten, aber für sein Alter schon recht erfahrenen Defensivspezialisten, der eine sehr gute Ausbildung genossen hat.“ Einen Linksfuß für die Innenverteidigung habe man definitiv noch gebraucht, so der Coach.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Michael Doetsch

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.