ETuS/DJK Schwerte trennt sich von Spieler Trainer Haberschuss kündigt Winter-Neuzugänge an

Redakteur
Manuela Schwerte
André Haberschuss (li.) und Boris Decker, das Trainergespann des ETuS/DJK Schwerte. © Manuela Schwerte
Lesezeit

Mit seinen 37 Jahren ist Tim Mühlhof einer der Routiniers im Team des ETuS/DJK Schwerte. Mehr noch: Dank seiner Erfahrung war Mühlhof auf dem Spielfeld bisher so etwas wie der verlängerte Arm des Trainergespanns André Haberschuss/Boris Decker. Doch damit ist nun Schluss, der ETuS/DJK und Mühlhof gehen ab sofort getrennte Wege.

Trainer André Haberschuss sprach von einer „Trennung in beiderseitigem Einvernehmen“. Der Trainer: „Beide Seiten haben gemerkt, dass es zuletzt nicht mehr so gepasst hat, wie es passen sollte. Es gibt überhaupt kein böses Blut, wir sprechen ganz normal weiter miteinander und können jederzeit zusammen ein Bier trinken.“ Seiner zugedachten Aufgabe, die jungen Spieler im Team zu führen, habe Mühlhof zuletzt nicht mehr wie gewünscht nachkommen können, so Haberschuss weiter.

Sieben Spiele, vier Saisontore

Mühlhof absolvierte im bisherigen Saisonverlauf sieben Spiele für den ETuS/DJK und schoss vier Saisontore. Dabei wird es bleiben – das zunächst vorrangige Ziel, sich aus dem „roten Bereich“ der Tabelle zu verabschieden, nehmen die auf einem Abstiegsplatz stehenden „Östlichen“ ohne Tim Mühlhof in Angriff.

Manuela Schwerte
Tim Mühlhof (re.) spielt nicht mehr für den ETuS/DJK Schwerte. © Manuela Schwerte

Haberschuss und sein Trainergespann-Partner Boris Decker sind nach wie vor der Überzeugung, dass der Kader zu stark ist, um auf Dauer in der Abstiegsregion der Tabelle kleben zu bleiben. Doch die Tabelle können auch die beiden Trainer lesen, sodass André Haberschuss auch sagt: „Klar, jetzt stehen wir erstmal unten drin und müssen sehen, dass wir möglichst schnell da rauskommen.“ Das ursprünglich ausgegebene Saisonziel, ein Platz unter den ersten Vier, haben die Verantwortlichen des Bezirksliga-Absteigers nach dem bisher unbefriedigenden Saisonverlauf (nur 12 Punkte aus 13 Spielen) beinahe zwangsläufig schon korrigiert.

ETuS/DJK: Personell nachlegen

Als eine Konsequenz der bescheidenen Zwischenbilanz kündigt Trainer Haberschuss den einen oder anderen Neuzugang in der Winterpause an. „Wir müssen personell nachlegen und wollen zwei bis drei neue Leute holen“, sagt Haberschuss. Denn nicht zuletzt die enttäuschende 3:7-Pleite am vergangenen Sonntag bei den vorher punktgleichen Sportfreunden aus Sölderholz habe gezeigt, „dass wir ein Qualitätsproblem haben.“

Und wenn sich dann mit Kadir Günaydin auch noch der treffsicherste Stürmer (bisher sechs Saisontore) nach Beleidigung eines Gegenspielers mit einer roten Karte selbst aus dem Spiel nimmt, macht das die Sache für den ETuS/DJK Schwerte nicht besser. Günaydin muss mit einer vierwöchigen Sperre rechnen.