Im Beachvolleyball geht der Westdeutsche U19-Titel nach Schwerte. © Bernd Paulitschke
Beachvolleyball

Jubel im Sand von Bottrop: Schwerter Duo schnappt sich die Westdeutsche Meisterschaft

Was die deutschen Top-Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Margareta Kozuch bei Olympia nicht geschafft haben, ist zwei Talenten des VV Schwerte gelungen: Sie haben einen Titel geholt.

Okay, das Turnier, das am vergangenen Wochenende im Sand von Bottrop über die Bühne ging, war nicht Olympia, sondern es handelte sich „nur“ um die Westdeutschen U19-Meisterschaften.

Aber was heißt „nur“ – für Hannah Mohr (Jahrgang 2005) und Lisa Kienitz (Jahrgang 2004) vom VV Schwerte waren die Titelkämpfe der Höhepunkt ihrer bisherigen Beachvolleyballsaison. Die beiden Schwerter Talente legten ein ganz starkes Turnier hin und belohnten sich mit dem Titelgewinn. Mit anderen Worten: Der Westdeutsche Meistertitel der Altersklasse U19 geht nach Schwerte.

Der Lohn für harte Arbeit in der Corona-Zeit

Entsprechend groß war die Freude bei den Siegerinnen. „Hannah und ich haben uns nach harter Arbeit in der Corona-Zeit und dank der Unterstützung unserer Trainerin Sabine Rott endlich belohnt. Wir sind überglücklich, dass wir den Titel mit nach Schwerte bringen konnten“, freute sich Lisa Kienitz.

Titeljubel beim VV Schwerte: Lisa Kienitz (li.), Hannah Mohr (re.) und Trainerin Sabine Rott (Mitte) freuen sich über den Gewinn der Westdeutschen U19-Meisterschaft im Beachvolleyball. © VV Schwerte © VV Schwerte

Zum Turnierverlauf: Nach einem Erstrunden-Freilos gewannen die beiden Schwerterinnen ihre erste Partie des Turniers souverän mit 2:0-Sätzen und trafen dann auf ihre Schwerter Vereinskollegin Hannah Kapsa und deren Partnerin Josefine Olle (Borken-Hoxfeld). Dieses Gespann, das am Ende den fünften Platz belegte, zeigte ein gutes Spiel und machte es ihren Gegnerinnen nicht leicht. Letztlich setzten sich die späteren Turniersiegerinnen aber im dritten Satz durch und standen damit im Halbfinale.

Im Halbfinale richtig Fahrt aufgenommen

Hier nahmen Hannah Mohr und Lisa Kienitz richtig Fahrt auf und wiesen das junge Gespann Feldhaus/Rakow (Jahrgang 2006) mit einem deutlichen Zweisatzsieg in die Schranken.

Somit kam es zum erwarteten Finale der beiden topgesetzten Teams zwischen Mohr/Kienitz und den Düsseldorferinnen Britt Heissler und Svenja Mumm, der Nummer 1 der Setzliste. Beide Teams kennen sich von diversen Beachturnieren gut – entsprechend taktisch geprägt verlief das spannende Finale.

14:16-Satzverlust nach drei Satzbällen

Nach gewonnenem ersten Satz (15:9) hatten die beiden Schwerterinnen beim Stand von 14:11 im zweiten Durchgang drei Matchbälle. Doch Britt Heissler legte eine Aufschlagserie hin – der Satz ging aus Sicht der Schwerterinnen noch mit 14:16 verloren.

Aber davon ließen sich Hannah Mohr und Lisa Kienitz nicht aus der Bahn werfen. Im entscheidenden dritten Satz spielten sie mit maximaler Entschlossenheit auf und entschieden ihn mit 15:11 für sich – der Rest war Jubel der beiden Westdeutschen Meisterinnen des VV Schwerte.

Deutsche U18-Meisterschaften an gleicher Stelle

Mit dem Schwung dieses Titelgewinns im Rücken steht schon am kommenden Wochenende an gleicher Stelle der nächste Höhepunkt auf dem Programm: die Deutschen U18-Meisterschaften. Hier gehen die beiden Schwerterinnen als eines von 39 Teams an den Start, die von Freitag bis Sonntag um den nationalen Titel spielen.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Als Schwerter Sportredakteur seit 2000 auf den Sportplätzen und in den Hallen unterwegs – nach dem Motto: Immer sportlich bleiben!
Zur Autorenseite
Michael Doetsch

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.