Schwertes Sportler des Jahrzehnts

Schwertes Sportler des Jahrzehnts: Wir wiederholen die Abstimmung!

2010 bis 2020 - wir suchen die Schwerter Sportlerin oder den Schwerter Sportler des Jahrzehnts. Und zwar zum zweiten Mal. Unsere eigentlich schon zu Ende gegangene Abstimmung haben wir annullieren müssen.
An der Abstimmung zu Schwertes Sportler des Jahrzehnts beteiligten sich mehr als 500 Sportfreunde.

Dazu die Erklärung in eigener Sache: Unsere Abstimmung zu Schwertes Sportler des Jahrzehnts lief eigentlich bis Sonntag, 31. Januar. Welcher der zwölf Athletinnen und Athleten, die wir in einer Vorauswahl nominiert hatten, die meisten Stimmen gesammelt hat, wollen und können wir aber nicht bekanntgeben.

Wir hatten geglaubt, dass Fairplay bei einer Sportlerwahl groß geschrieben wird. Dies hat sich aber leider nicht bewahrheitet – die Online-Abstimmung über unser Umfrage-Tool ist offensichtlich manipuliert worden.

Aus Fairnessgründen wird die Wahl wiederholt

Um nicht falsch verstanden zu werden: Kein Vorwurf an die Sportlerinnen und Sportler, es soll niemand an den Pranger gestellt werden. Aber Fakt ist: Es hat Massenabstimmungen innerhalb eines kurzen Zeitraums gegeben, die keinen anderen Schluss zu lassen, als dass es keine reguläre Wahl war.

Deshalb haben wir in der Redaktion entschieden, aus Fairnessgründen alles auf Null zu setzen und die Abstimmung zu wiederholen. Also, deshalb der erneute Aufruf: Wer wird Schwertes Sportler des Jahrzehnts?

Die Lokalsportredaktion Schwerte hat eine Vorauswahl getroffen und ein Dutzend Kandidaten nominiert. Dabei haben wir darauf geachtet, keine „One-Hit-Wonder“ auszuwählen, sondern nur Sportlerinnen und Sportler, die über mehrere Jahre erfolgreich unterwegs waren.

Die Abstimmung (unter den Vorstellungstexten) läuft bis zum Sonntag, 21. Februar, 23.59 Uhr. Mit der Stimmabgabe wählen Sie Ihren Platz eins, zwei und drei (bitte keine Doppelnennungen, sondern drei verschiedene Sportler auswählen).

Zur Wahl stehen (in alphabetischer Reihenfolge):

Alexandr Denissov, Handballer der HSG Schwerte/Westhofen. © Bernd Paulitschke © Bernd Paulitschke

Alexandr Denissov (Handballer der HSG Schwerte/Westhofen)

Auf dem linken Flügel der Schwerter Landesliga-Handballer ist Alexandr Denissov eine Institution. Und er ist ein Torgarant. Ob mit einem Wurf aus der Trickkiste von Linksaußen oder per Tempogegenstoß – Denissov hat es drauf. Seine Vollstrecker-Qualitäten bescherten dem 36-Jährigen in der Saison 2013/14 sogar die Trophäe des Landesliga-Torschützenkönigs.

Patrick Fabian, Ex-Fußballprofi des VfL Bochum. © picture alliance / dpa © picture alliance / dpa

Patrick Fabian (ehemaliger Fußballprofi des VfL Bochum)

Das Fußball-ABC gelernt hat Patrick Fabian beim VfB Westhofen, Karriere gemacht hat der heute 33-Jährige dann beim VfL Bochum. 20 Jahre, davon 13 als Profi in der 1. und 2. Bundesliga, spielte der Abwehrspieler für die Bochumer, bei denen er sich Kult-Status erarbeitete – nicht zuletzt, weil er sich auch von vier Kreuzbandrissen, die er sich im Laufe seiner Karriere zugezogen hat, nicht unterkriegen ließ. Im vergangenen Jahr hat Fabian seine aktive Karriere beendet.

Dennis Frohn, Torjäger des ETuS/DJK Schwerte. © Bernd Paulitschke © Bernd Paulitschke

Dennis Frohn (Amateurfußballer des ETuS/DJK Schwerte)

Sein Name stand 15 Jahre lang für Treffsicherheit im Schwerter Fußball: Dennis „Fluppe“ Frohn (35) erzielte Tore am Fließband, die meisten davon für den ETuS/DJK Schwerte in der Bezirksliga. Auch wenn er mit seiner manchmal provokanten Art polarisierte: Dennis Frohn, der im vergangenen Sommer zu den Sportfreunden Haspe gewechselt ist, um dort seine Karriere ausklingen zu lassen, war über das ganze Jahrzehnt gesehen der Stürmer im Schwerter Fußball schlechthin.

Neben dem Kanu-Slalom will der Kanu- und Surf-Verein Schwerte in Zukunft auch die neue Disziplin Boater-Cross anbieten. © Manuela Schwerte © Manuela Schwerte

Zoe Jakob (Slalomfahrerin des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte und Stabhochspringerin der LGO Dortmund)

Seit Jahren erweist sich die 20-Jährige als sportliches Multitalent. Denn sowohl im Kanuslalom als auch im Stabhochsprung zählt Jakob deutschlandweit zu den Besten ihres Jahrgangs. Neben mehreren Medaillen bei nationalen und im Kanu auch internationalen Meisterschaften gewann die Schwerterin 2018 auch den renommierten „Felix Award 2018“ in der Kategorie „Newcomer des Jahres“ bei der Ehrung zu den NRW-Sportlern des Jahres.

Nils Klems, Schwertes „Mister Futsal“. © Bernd Paulitschke © Bernd Paulitschke

Nils Klems (ehemaliger Futsal-Nationalspieler der Holzpfosten Schwerte)

Kaum jemand in der Ruhrstadt hat seine Sportart so geprägt wie Nils Klems, Schwertes „Mister Futsal“. Bis zum Nationalspieler hat es der heute 32-Jährige gebracht, der vor knapp zwei Jahren seine aktive Karriere beendet hat. Deren Höhepunkte waren die beiden Endspiele um die Deutsche Meisterschaft 2014 und 2015, in die Klems „seine“ Holzpfosten als Kapitän führte.

Katharina Krüger, Triathletin der SG Eintracht Ergste. © Manuela Schwerte © Manuela Schwerte

Katharina Krüger (Triathletin der SG Eintracht Ergste)

Die Ergster Ausdauersportlerin war schon im Jugendbereich immer eine der bundesweit besten Triathletinnen ihres Jahrgangs. Im Erwachsenenbereich etablierte sich die 21-Jährige und arbeitete sich in den Bundeskader der Deutschen Triathlon-Union. Vor einem Jahr wechselte Katharina Krüger in den Profibereich.

Oliver Manz, Tennisspieler des TC Rot-Weiß Schwerte. © Bernd Paulitschke © Bernd Paulitschke

Oliver Manz (Tennisspieler des TC Rot-Weiß Schwerte)

Wenn von Tennis in unserer Stadt die Rede ist, fällt schnell der Name Oliver Manz. Der 35-Jährige ist neunfacher Schwerter Einzel-Stadtmeister und war in den vergangenen Jahren auch als Spitzenspieler des ranghöchsten Teams des TC Rot-Weiß Schwerte, den Herren 30, in der Westfalenliga erfolgreich.

Erline Nolte, Bob-Anschieberin und Olympiateilnehmerin 2018. © Bernd Paulitschke © Bernd Paulitschke

Erline Nolte (ehemalige Bob-Anschieberin)

Ursprünglich als Leichtathletin unterwegs, wechselte Erline Nolte im Jahr 2012 zum Bobsport – und legte eine überaus erfolgreiche Karriere als Anschieberin hin. Die größten Erfolge der 31-Jährigen, die im vergangenen Jahr ihre Karriere beendet hat, waren der vierte Platz bei der Heim-Weltmeisterschaft 2015 in Winterberg sowie die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang.

Kirsten Sieber, Dressurreiterin des ZRFV Schwerte. © Patrick Wang © Patrick Wang

Kirsten Sieber (heute Sundermeyer, Dressurreiterin des ZRFV Schwerte)

Mit dem Erfolgs-Wallach Charly sammelte die 32-Jährige schon im Jugendalter die ersten Titel und schaffte es bis in die Weltspitze der U25-Grand-Prix-Tour. Weltcup, Europameisterschaften, Deutsche Meisterschaften, vier Mal der U25-Nationenpreis CHIO Aachen, fünf Mal das Finale des Piaff-Förderpreises, Deutsches Dressur Derby – Kirsten Sieber und Charly waren Stammgäste auf den großen nationalen und internationalen Turnierplätzen.

Lasse Sobiech, Fußballprofi. © imago © imago

Lasse Sobiech (Profifußballer)

Der 29-jährige Schwerter begann als Vierjähriger mit dem Fußball beim VfL Schwerte und wechselte 2003 zu Borussia Dortmund. Dort wurde der Abwehrspieler Profi, schaffte es bis in die U21-Nationalmannschaft und zählte zum Kader des BVB, der 2011 Deutscher Meister wurde. Sobiechs weitere Profistationen: FC St. Pauli, Greuther Fürth, Hamburger SV, 1. FC Köln sowie Royal Excel Mouscron (Belgien) und FC Zürich, wohin er derzeit ausgeliehen ist.

Magdalena Stolz, Volleyballerin des VV Schwerte. © Manuela Schwerte © Manuela Schwerte

Magdalena Stolz (Volleyballerin des VV Schwerte)

Die Zuspielerin ist nahezu über das ganze Jahrzehnt eine feste Größe der Schwerter Volleyballerinnen. 2011 aus Iserlohn in die Ruhrstadt gewechselt, begann die Schwerter Zeit der 34-Jährigen in der Oberliga mit dem VV Phönix. Seit der Fusion 2014 ist Magdalena Stolz für den VV Schwerte am Ball und feierte als Kapitänin und emotionale Leaderin mit dem VVS-Team, das 2017 in die Oberliga aufgestiegen ist, ihren größten Erfolg.

Ina Wilde, Motorrad-Trial-Europameisterin. © Ina Wilde © Ina Wilde

Ina Wilde (Motorrad-Trial-Fahrerin)

Die 30-Jährige zählte in ihrer Sportart in den vergangenen Jahren nicht nur national zu den Besten, sondern schaffte es auch auf internationaler Ebene ganz nach vorne. So wurde Ina Wilde, die zu Beginn des Jahrzehnts viermal Deutsche Meisterin war, in ihrem erfolgreichsten Jahr 2014 auch noch Europameisterin.

Hier geht es zur Abstimmung:

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.