Heiner Kockelke, Ehrenvorsitzender des Stadtsportverbandes, mit dem Pokal für den Schwerter Hallenstadtmeister. © Bernd Paulitschke
Hallenfußball-Stadtmeisterschaften

Stadtmeisterschaften unter dem Dach: Trainer, Torjäger und weitere „Serientäter“

Ganz im Zeichen des Hallenfußballs hätte das kommende Schwerter Sport-Wochenende gestanden. Doch die Hallenfußball-Stadtmeisterschaften fallen in diesem Jahr coronabedingt aus.

Normalerweise sind die Titelkämpfe in der Alfred-Berg-Sporthalle der erste Höhepunkt des Schwerter Sportjahrs, nun aber frisst die Covid-19-Pandemie auch dieses Sportevent. Aber wir halten die Titelkämpfe im Gedächtnis und blicken auf die Statistik der vergangenen Jahre zurück.

Peter Lodde schrieb Geschichte

Wer sind die erfolgreichsten Trainer der Titelkämpfe? Hier schrieb Peter Lodde Geschichte. Nach langer Durststrecke führte er den VfL Schwerte Anfang des Jahrhunderts zu vier Titeln in Folge. Dreimal in Folge war der Geisecker SV von 2005 bis 2007 erfolgreich. Trainer für die „Keeblätter“ war Mario Schad. Die ersten beiden Titel holte er zusammen mit Senol Kavak, weil er selber noch am Ball war. Den dritten Erfolg coachte er dann alleine.

Einige Akteure konnten sich auch mehrmals als Torschützenkönig des Turniers eintragen lassen. Erfolgreichster Torjäger war David Flamme, der dreimal, 1996 (VfB Westhofen), 2005 (Geisecker SV) und 2008 (VfL Schwerte) bester Torschütze war. Matthias Krause (VfL Schwerte) konnte sich zwei Jahre in Folge (1999/2000) die Torjägertrophäe sichern.

Serkan Arslan mit 15 Toren

Zweimal bester Torschütze im Turnier waren in den letzten 25 Jahren zudem Marco Bornemann (SG Eintracht Ergste), Dennis Frohn (VfB Westhofen und ETuS/DJK Schwerte), Nils Klems (VfB Westhofen und Holzpfosten Schwerte) und Serkan Arslan (ETuS/DJK Schwerte). Arslan erzielte auch die meisten Treffer in einem Turnier. 2017 netzte er gleich 15 Mal ein.

Weitere Auszeichnungen: Nicht immer wurden der beste Turnierspieler und beste Torwart ausgezeichnet. 2002 führte das Sportmagazin Viktor den „Hallenspezi-Pokal“ für den besten Spieler ein. Manuel Luck vom SC Hennen war der erste Preisträger. Mit Nils Klems von den Holzpfosten Schwerte gewann nur ein Akteur zweimal (2013 und 2019) diese Auszeichnung.

Daniel Otto von den Holzpfosten Schwerte wurde dreimal zum besten Torwart der Titelkämpfe gewählt. © Bernd Paulitschke © Bernd Paulitschke

Einen weiteren „Serientäter“ produzierten die Holzposten auch in der Kategorie „Bester Torwart“. Daniel Otto wurde diese Ehre sogar dreimal (2010, 2012 und 2014) zuteil. Hier zeigten auch Verlegenheits-Torhüter (Feldspieler, die für ihre verletzten oder vom Platz gestellten Torhüter einspringen mussten) für Furore. Erinnert sei dabei an Martin Fiehl (VfL Schwerte), Markus Schneider (VfB Westhofen) oder Mario Sedlag (TuS Holzen-Sommerberg), die auch zwischen den Pfosten ihr Können bewiesen.

Jugend und Alte Herren: Einige Jahre waren am Turnierwochenende der Senioren auch die Turniere der A- und B-Junioren eingebettet. Zu einer festen Tradition ist es geworden, dass die Alten Herren am Freitagabend ihren Stadtmeister ausspielen.

In den letzten 15 Jahren konnten sich der VfB Westhofen und der SC Berchum/Garenfeld hier jeweils vier Titel sichern. Zwei Titel holte der Fusionsverein noch als FC Garenfeld. Je zwei Titel gingen an den VfL Schwerte, die SG Eintracht Ergste und den Geisecker SV. Die Ergster gewannen die letzten beiden Turniere. Einmal war der ETuS/DJK Schwerte erfolgreich.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Jörg Krause (Jahrgang 1967) ist seit Mitte der 1990er-Jahre als freier Mitarbeiter in der Schwerter Lokalsportredaktion unterwegs. Vor allem in Sachen Fußball ein wandelndes Lexikon.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.