Stefan Wustlich (re.): Vom Co-Trainer an der Seite von Coach Fabian Kampmann zum Sportlichen Leiter des SC Berchum/Garenfeld. © Bernd Paulitschke
Interview

Zum Wiedereinstieg äußert der Sportliche Leiter einen Weihnachtswunsch

Rund fünf Jahre war Thomas Wegener beim SC Berchum/Garenfeld der Sportliche Leiter, ehe er Ende September zurücktrat. Sein Nachfolger hat die ersten Tage im neuen Amt hinter sich.

Stefan Wustlich ist zurück. Anfang der Woche wurde der ehemalige Co-Trainer der ersten Mannschaft als neuer Sportlicher Leiter des SC Berchum/Garenfeld vorgestellt.

Wir sprachen mit dem 40-Jährigen darüber, wie die ersten Tage im neuen Amt gelaufen sind, welche Ziele der Fußball-Landesligist hat und warum er nach einem halben Jahr Pause wieder zurückgekehrt ist.

Seit einer Woche sind Sie jetzt im Amt als neuer Sportlicher Leiter, nachdem ihr Vorgänger Thomas Wegener nach fünf Jahren überraschend zurückgetreten ist. Was haben Sie vorgefunden?

Ich fasse das mal so zusammen. Die Weichen in der Mannschaft sind gestellt. Ich selbst habe mir einen Überblick über Vertragsangelegenheiten und Organisationsstrukturen verschafft. Früher habe ich ja als Co-Trainer der 1. Mannschaft, als Trainer der Zweiten, als Trainer der A-Jugend und als aktiver Spieler vor den Kulissen gestanden. Jetzt stehe ich dahinter.

Und wie geht’s weiter?

So oder so wird es weitergehen, das ist nicht die Frage. Ich persönlich denke aber, dass wir aufgrund der Corona-Problematik nur eine Serie spielen werden. Erst im Sommer 2021 wird die Meisterschaft wieder ganz normal laufen.

Und wie lauten die Ziele für den SC Berchum/Garenfeld, der nach seinen ersten sieben Landesliga-Spielen auf Rang 13 steht?

Auf jeden Fall wollen wir die Landesliga halten. Ich formuliere es mal ganz klar. Wir haben keine Ambitionen, in einer anderen Liga zu spielen, weder nach oben noch nach unten. Der Klassenerhalt ist unser großes Ziel.

Stefan Wustlich ist seit ein paar Tagen der Sportliche Leiter des SC Berchum/Garenfeld. © SC Berchum/Garenfeld © SC Berchum/Garenfeld

Wie sieht die Planung für die Saison 2021/22 aus. Sind Verstärkungen nötig?

Es ist jetzt noch etwas früh, um konkret darauf zu antworten. Auf jeden Fall wird es aber keine Rotation geben, dass wir am Ende der Saison die halbe Mannschaft wechseln. Wenn es Bedarf an der einen oder anderen Stelle gibt, werden wir uns natürlich auch verstärken. Ganz wichtig ist mir aber, dass ich die Verträge mit unserem Coach Fabian Kampmann und seinem Trainerteam verlängere. Das ist sozusagen mein vordringlicher Weihnachtswunsch.

Wie kam es eigentlich, dass Sie nach einem halben Jahr Pause wieder ein Amt beim SC Berchum/Garenfeld übernommen haben?

Meine Frau hat wohl gemerkt, dass ich langsam unruhig werde. Sie hat gesagt, dass ich das machen solle. Es war mir persönlich ganz wichtig, dass ich die Rückendeckung von meiner Familie habe. Der Job als Sportlicher Leiter ist ja ehrenamtlich und geht auf Kosten des Privatlebens. Deshalb muss die Familie einfach mitspielen.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Ein waschechter Dortmunder, Jahrgang 1957. Vor dem Journalismus lange Jahre Radprofi, danach fast 30 Jahre lang Redakteur bei Dortmunder Tageszeitungen, seit 2015 bei den Ruhr Nachrichten, natürlich im Sport.
Zur Autorenseite
Peter Kehl

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt