12 Hellweger Cellisten trotzten der Pandemie: Konzert vor maskiertem Publikum

mlzKonzert

Weit mehr Nachfrage als Plätze in gab es am Samstag in der Schwerter St. Viktor Kirche. 12 Hellweger Chellisten spielten Händel und Beethoven, aber auch neue Musik der Beatles.

Schwerte

, 19.10.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit der Eurovisionsfanfare, dem „Te Deum“ von Charpentier, eröffneten die 12 Hellweger Cellisten ihr Konzert in St. Viktor. Bereits vor zwei Jahren waren diese Repräsentanten des „Celloherbst am Hellweg“ bei der Konzertgesellschaft zu Gast.

Entsprechend groß war die Nachfrage, doch nur die Hälfte der Interessenten ergatterte eine Karte. Das Hygienekonzept ließ nur 90 Besucher zu, die mit Abstand gesetzt wurden, der Musik mit Maske folgen mussten.

Unter dem Motto „Mit Beethoven durch Europa“ fügte sich das Ensemble unter Leitung der Holzwickeder Cellistin Felicitas Stephan in die Veranstaltungen zum Jubiläumsjahr des Bonner Komponisten ein, knüpften zugleich an Bewährtes an. Entstanden ist daraus ein kurzweiliges Programm, zu dem das aus Brasilien stammende Ensemblemitglied Renan Moreira zahlreiche Bearbeitungen für diese Besetzung beisteuerte.

„Peer Gynt“ und „Wassermusik“

So begeisterten die Musiker mit zwei Chansons von Edith Piaf, das eine voller Tristesse, das andere, „Milord“, lebensbejahend aus dem Rotlichtmilieu einer Hafenstadt. Nicht nur hier zeigte Stephan solistisches Können. Griegs Lieder aus der Schauspielmusik zu „Peer Gynt“ gehörten zu den eingängigen und bekannten Weisen ebenso wie die nachempfundene Elegie des Englisch Horn aus Dvořáks Symphonie „Aus der neuen Welt“, wie sie auch als Liedbearbeitung bekannt wurde.

Die Ouvertüre Händels zu dessen „Wassermusik“ begeisterte Ebenso wie Faurés „Pavane“, deren wehmütige Kantilenen vom kontinuierlichen Pizzicato eines Cellos begleitet wurden.

Abwechslungsreiche Zugabe

Hauptwerk war eine Bearbeitung der „Pastorale“ Beethovens, die allerdings den Gehalt der Symphonie, die Sehnsucht nach der Natur, das wechselvollem Wetter ausgesetzte Leben, in wenigen Minuten zusammenfasste. Vielfach zitierte Motive etwa als TV-Jingle, alpine und jagdliche Klänge durchziehen dieses Werk.

Die „Asturias“ des Spaniers Albéniz fielen, dem Hygienekonzept geschuldet, dem begrenzten Zeitrahmen zum Opfer. Zwei russische Volkslieder, den Klang der Balalaika mit tremolierendem Klang imitierend, mit Perkussionseffekten, Temposteigerungen und singenden Flageoletten rissen das Publikum mit.

Bekanntes interpretierten die 12 Hellweger Cellisten auch mit ihren Zugaben: Beethovens „Ode an die Freude“ und - mit vielfältigem Celloklang aber auch Elementen „Neuer Musik“ - den Beatles-Song „Yesterday“.

Ersatzkonzerte für Oratorium

Karten gibt es online
  • Anstelle des aufgrund der Pandemie abgesagten Oratoriums bietet die Konzertgesellschaft Weihnachtskonzerte mit Instrumentalensemble und einem Gesangsquintett an.
  • Die Konzerte in St. Viktor finden am 12. Dezember um 17 und 19 Uhr statt. Karten gibt es ab 20 Euro unter kgs-schwerte.de
Lesen Sie jetzt