33 neue Bäume in Schwerter Babywald

Pflanzfest

Der Babywald wächst und wächst. 33 junge Eschen und Linden, Spitzahorne und Vogelkirschen wurden beim Pflanzfest am Sonntagvormittag in die Erde gesetzt. Per Los gerecht zugeteilt, konnten sie von Eltern, Großeltern oder Paten in die vorbereiteten Pflanzlöcher eingebuddelt werden.

WANDHOFEN

von Von Reinhard Schmitz

, 03.04.2011, 15:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit dem schweren Mottek schlägt Marc Dyck den Spitzahorn für seine Kinder Sienna Marie (2) und Luca Aurelio (8 Monate) in die Erde. Ehefra Sabrina Dyck begutachtet die Aktion aus sicherer Entfernung.

Mit dem schweren Mottek schlägt Marc Dyck den Spitzahorn für seine Kinder Sienna Marie (2) und Luca Aurelio (8 Monate) in die Erde. Ehefra Sabrina Dyck begutachtet die Aktion aus sicherer Entfernung.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

8. Pflanzfest im Babywald

33 Bäume pflanzten Eltern, ganze Familien oder Großeltern für ihre Babys. Das jährliche Pflanzfest im Schwerter Babywald ist immer auch ein großer Spaß.
27.04.2011
/
Manche brachten zum Pflanzen gleich eine Gießkanne fürs Angießen mit.© Foto: Reinhard Schmitz
Ein kleine Völkerwanderung zog mit den jungen Bäumchen zu den Pflanzlöchern im Babywald.© Foto: Reinhard Schmitz
Baum ergattert und ab zum Pflanzloch.© Foto: Reinhard Schmitz
Großer Ansturm auf die Lostrommel mit den Glücksnummern für die verschiedenen Bäumchen.© Foto: Reinhard Schmitz
Per Griff in die Lostrommel wurden die Bäumchen verteilt.© Foto: Reinhard Schmitz
Nach getaner Arbeit stärkten sich die Pflanzfest-Besucher mit Erbsensuppe.© Foto: Reinhard Schmitz
Jeder Baum erhält eine Erinnerungsplakette - natürlich an den Pflanzstab geschraubt.© Foto: Reinhard Schmitz
Im Laufschritt ging´s zur Verlosung der Bäumchen.© Foto: Reinhard Schmitz
Deftige Erbsensuppe servierte Herbert Hemmersbach (l.), Küchenchef des Marienkrankenhauses, den Besuchern des Pflanzfestes nach getaner Arbeit.© Foto: Reinhard Schmitz
Zu einem zünftigen Pflanzfest gehören auch Erbsensuppe und kalte Getränke.© Foto: Reinhard Schmitz
Fertig zum Erinnerungsfoto sind Fabian Wißing und Maren Knein mit Söhnchen Ben-Luca Knein, der beim Pflanzfest seinen ersten Geburtstag feiert.© Foto: Reinhard Schmitz
Mit dem i-Phone übertragen Karin und Jürgen Tantzen die Baumpflanzung für Enkelin Nele Hardenacke nach Singapur, wo sie mit ihren Eltern Nina Tantzen und Jens Hardenacke lebt.© Foto: Reinhard Schmitz
Gärtner Jürgen Buscke (r.) hilft, den Spitzahorn für Mia-Katleen Auferodt (4 Monate) an den Pflanzstab zu fesseln.© Foto: Reinhard Schmitz
Der dreijährige Ben gießt den Spitzahorn seiner 16 Monate alten Schwester Nelly kräftig an. Mutter Sandra Radzey hilft ein wenig.© Foto: Reinhard Schmitz
Gärtner Jürgen Buschke gibt "Anbinde-Hilfe" für das Bäumchen von Jed Suubi, der in Südafrika lebt. Es ist ein Geschenk von Großmuter Gudrun Härtel, damit ihr Enkel Wurzeln in der Ruhrstadt hat.© Foto: Reinhard Schmitz
Auf die Biertisch-Bank steigt Michael Hinz, um mit kräftigen Hammerschlägen den Pflanzpfahl für seine elf Monate alte Elia in die Erde zu schlagen.© Foto: Reinhard Schmitz
Gärtner Jürgen Buschke hilft Henning Fingerhut beim Anbinden der Vogelkirsche für Klein-Nele.© Foto: Reinhard Schmitz
Für ihren Enkel Jed Suubi, der in Südafrika lebt, pflanzt Gudrun Härtel ein Baum, "damit er hier auch seine Wurzeln hat."© Foto: Reinhard Schmitz
Schaufeln, angießen und dann gut festtreten - so kann der Babybaum wachsen.© Foto: Reinhard Schmitz
Mit Gießkanne und Schaufel mühen sich die Großväter um das Bäumchen für Matz (4 Monate).© Foto: Reinhard Schmitz
Im Kinderwagen interessiert sich Hannah Smilla Primus (11 Monate) noch wenig für die Buddelei für ihre Esche. Sie hat schon eine weite Anreise aus Itzehoe hinter sich.
Mit dem schweren Mottek schlägt Marc Dyck den Spitzahorn für seine Kinder Sienna Marie (2) und Luca Aurelio (8 Monate) in die Erde.© Foto: Reinhard Schmitz
Mit dem schweren Mottek schlägt Marc Dyck den Spitzahorn für seine Kinder Sienna Marie (2) und Luca Aurelio (8 Monate) in die Erde. Ehefra Sabrina Dyck begutachtet die Aktion aus sicherer Entfernung.© Foto: Reinhard Schmitz
Der Jutesack, der den Wurzelballen der Traubeneiche für Mira Marlene (5 Mon.) hält, muss von den Eltern Andrea und Roland Köcher noch aufgeschnitten werden.© Foto: Reinhard Schmitz
Klein-Luca (3) gräbt kräftig mit an dem Pflanzloch für Bürderchen Noha Berger (1). Patentante Alina Dell (l.) hatte dem Hagener den Spitzahorn geschenkt.© Foto: Reinhard Schmitz
Klein-Luca (3) gräbt kräftig mit an dem Pflanzloch für Bürderchen Noha Berger (1). Landschaftsgärtner Björn Immig nimmt schon einmal Maß mit dem Spitzahorn.© Foto: Reinhard Schmitz
Klein-Luca (3) gräbt kräftig mit an dem Pflanzloch für Bürderchen Noha Berger (1). Patentante Alina Dell (l.) hatte dem Hagener den Spitzahorn geschenkt.© Foto: Reinhard Schmitz
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

8. Pflanzfest im Babywald

33 Bäume pflanzten Eltern, ganze Familien oder Großeltern für ihre Babys. Das jährliche Pflanzfest im Schwerter Babywald ist immer auch ein großer Spaß.
27.04.2011
/
Manche brachten zum Pflanzen gleich eine Gießkanne fürs Angießen mit.© Foto: Reinhard Schmitz
Ein kleine Völkerwanderung zog mit den jungen Bäumchen zu den Pflanzlöchern im Babywald.© Foto: Reinhard Schmitz
Baum ergattert und ab zum Pflanzloch.© Foto: Reinhard Schmitz
Großer Ansturm auf die Lostrommel mit den Glücksnummern für die verschiedenen Bäumchen.© Foto: Reinhard Schmitz
Per Griff in die Lostrommel wurden die Bäumchen verteilt.© Foto: Reinhard Schmitz
Nach getaner Arbeit stärkten sich die Pflanzfest-Besucher mit Erbsensuppe.© Foto: Reinhard Schmitz
Jeder Baum erhält eine Erinnerungsplakette - natürlich an den Pflanzstab geschraubt.© Foto: Reinhard Schmitz
Im Laufschritt ging´s zur Verlosung der Bäumchen.© Foto: Reinhard Schmitz
Deftige Erbsensuppe servierte Herbert Hemmersbach (l.), Küchenchef des Marienkrankenhauses, den Besuchern des Pflanzfestes nach getaner Arbeit.© Foto: Reinhard Schmitz
Zu einem zünftigen Pflanzfest gehören auch Erbsensuppe und kalte Getränke.© Foto: Reinhard Schmitz
Fertig zum Erinnerungsfoto sind Fabian Wißing und Maren Knein mit Söhnchen Ben-Luca Knein, der beim Pflanzfest seinen ersten Geburtstag feiert.© Foto: Reinhard Schmitz
Mit dem i-Phone übertragen Karin und Jürgen Tantzen die Baumpflanzung für Enkelin Nele Hardenacke nach Singapur, wo sie mit ihren Eltern Nina Tantzen und Jens Hardenacke lebt.© Foto: Reinhard Schmitz
Gärtner Jürgen Buscke (r.) hilft, den Spitzahorn für Mia-Katleen Auferodt (4 Monate) an den Pflanzstab zu fesseln.© Foto: Reinhard Schmitz
Der dreijährige Ben gießt den Spitzahorn seiner 16 Monate alten Schwester Nelly kräftig an. Mutter Sandra Radzey hilft ein wenig.© Foto: Reinhard Schmitz
Gärtner Jürgen Buschke gibt "Anbinde-Hilfe" für das Bäumchen von Jed Suubi, der in Südafrika lebt. Es ist ein Geschenk von Großmuter Gudrun Härtel, damit ihr Enkel Wurzeln in der Ruhrstadt hat.© Foto: Reinhard Schmitz
Auf die Biertisch-Bank steigt Michael Hinz, um mit kräftigen Hammerschlägen den Pflanzpfahl für seine elf Monate alte Elia in die Erde zu schlagen.© Foto: Reinhard Schmitz
Gärtner Jürgen Buschke hilft Henning Fingerhut beim Anbinden der Vogelkirsche für Klein-Nele.© Foto: Reinhard Schmitz
Für ihren Enkel Jed Suubi, der in Südafrika lebt, pflanzt Gudrun Härtel ein Baum, "damit er hier auch seine Wurzeln hat."© Foto: Reinhard Schmitz
Schaufeln, angießen und dann gut festtreten - so kann der Babybaum wachsen.© Foto: Reinhard Schmitz
Mit Gießkanne und Schaufel mühen sich die Großväter um das Bäumchen für Matz (4 Monate).© Foto: Reinhard Schmitz
Im Kinderwagen interessiert sich Hannah Smilla Primus (11 Monate) noch wenig für die Buddelei für ihre Esche. Sie hat schon eine weite Anreise aus Itzehoe hinter sich.
Mit dem schweren Mottek schlägt Marc Dyck den Spitzahorn für seine Kinder Sienna Marie (2) und Luca Aurelio (8 Monate) in die Erde.© Foto: Reinhard Schmitz
Mit dem schweren Mottek schlägt Marc Dyck den Spitzahorn für seine Kinder Sienna Marie (2) und Luca Aurelio (8 Monate) in die Erde. Ehefra Sabrina Dyck begutachtet die Aktion aus sicherer Entfernung.© Foto: Reinhard Schmitz
Der Jutesack, der den Wurzelballen der Traubeneiche für Mira Marlene (5 Mon.) hält, muss von den Eltern Andrea und Roland Köcher noch aufgeschnitten werden.© Foto: Reinhard Schmitz
Klein-Luca (3) gräbt kräftig mit an dem Pflanzloch für Bürderchen Noha Berger (1). Patentante Alina Dell (l.) hatte dem Hagener den Spitzahorn geschenkt.© Foto: Reinhard Schmitz
Klein-Luca (3) gräbt kräftig mit an dem Pflanzloch für Bürderchen Noha Berger (1). Landschaftsgärtner Björn Immig nimmt schon einmal Maß mit dem Spitzahorn.© Foto: Reinhard Schmitz
Klein-Luca (3) gräbt kräftig mit an dem Pflanzloch für Bürderchen Noha Berger (1). Patentante Alina Dell (l.) hatte dem Hagener den Spitzahorn geschenkt.© Foto: Reinhard Schmitz
Schlagworte

Insgesamt grünen auf dem Gelände in den Wandhofener Ruhrwiesen, das 2002 eröffnet worden ist, schon 230 Bäume. Der Babywald ist eine Gemeinschaftsaktion vom Verein Stadtmarketing, dem Marienkrankenhaus, dem Gartencenter Augsburg und der Ruhr Nachrichten.

Lesen Sie jetzt