40 Meter lange Waschstraße soll im Mai fertig sein

Auf Gelände des Rathaus II

Auf dem Gelände des Rathaus II entsteht eine 40 Meter lange Waschstraße. Diese soll ab Mai fertig sein und will Autofahrer mit moderner Technik wie Laser an die Schützenstraße locken. Noch sucht Betreiber Sadik Eren nach neuen Mitarbeitern, denn er hat schon vor der Fertigstellung neue Pläne im Kopf.

SCHWERTE

, 24.02.2016, 17:13 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nur 0,5 bis 1 Prozent des Wassers gehen bei jeder Autoreinigung verloren. Mit einer modernen Wassertechnik samt Ozonreinigung und Bakterienkulturen ausgestattet wird die Waschstraße, die auf einem Teil des früheren Rathaus-II-Geländes an der Schützenstraße entsteht.

„Der Rest des Wassers wird wiederverwertet“, berichtet Sadik Eren, Geschäftsführer der C&D Washparc Coolman GmbH. An diese verpachtet Erbauer Ali Kuhlmann die Anlage, deren wirtschaftliche Führung damit in der Familie bleibt. Denn Eren ist ein Onkel von Kuhlmanns Ehefrau.

Eröffnung der Waschstraße im Mai

Die Eröffnung der rund 40 Meter langen Waschstraße ist für den 1. Mai angepeilt. Der relativ kurzen Bauzeit vorausgegangen seien drei Jahre intensiver Planung, erklärt Eren. Bei Messebesuchen bis nach Süddeutschland, wo die Lieferfirma ihren Sitz hat, habe man Gespräche geführt und Angebote eingeholt. Zuvor habe man eine Gebietsanalyse durchgeführt, um einen wirtschaftlich erfolgreichen Platz für eine solche Anlage auszuloten: „Unser Standort ist an einer Hauptstraße.“

Jetzt lesen

Lasertechnik erfasst das Auto

Bei der schließlich favorisierten Lösung findet auch die Vorbereitung der Autowäsche nicht mehr im Freien, sondern im Gebäude statt. Lasertechnik misst die Konturen des jeweiligen Fahrzeugs ab. „Damit man die Bürsten entsprechend reinfahren kann“, weiß Eren. Denn ein Cabrio habe schließlich andere Formen als ein Geländewagen.

 

 

Der 64-jährige Eren ist ein erfahrener Ingenieur. Nach einer Bergmanns-Ausbildung auf der Oberhausener Zeche Sterkrade holte er während der Arbeit im Thyssen-Stahlwerk Niederrhein das Abitur nach, um Maschinenbau zu studieren. Bis zu seinem Vorruhestand war er dann 22 Jahre lang bei Mercedes-Benz in Bremen in der Produktionsplanung verantwortlich tätig.

Geöffnet von montags bis samstags

Öffnen möchte Eren die Waschstraße montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr. Dazu sollen bis zu fünf oder sechs Mitarbeiter eingestellt werden. Wenn alles gut läuft, sind im Kopf schon weitere Pläne bereit. Zusätzlich könnte dann später auch noch eine Innenraum-Aufbereitung eingerichtet werden. Eine Zielgruppe dafür sind Gebrauchtwagenhändler.

Lesen Sie jetzt