500 Jahre alter Altar der Viktorkirche schimmelt

Sanierungsbedarf in Schwerte

Schimmelpilze auf dem 500 Jahre alten Altar, kaputtes Schieferdach, bröckelnde Sandsteine an den Außenwänden: Gerade erst hat die Evangelische Kirchengemeinde Schwerte die St.-Viktor Kirche aufwendig innen saniert, schon stehen die nächsten Probleme an. Um den Altar zu retten, muss die Gemeinde nun schnell reagieren.

SCHWERTE

, 19.03.2015, 13:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Um den Umfang der nötigen Restaurierungsarbeiten zu ermitteln, ist der goldene Altar der Viktorkirche bis zum Wochenende erneut eingerüstet worden.

Um den Umfang der nötigen Restaurierungsarbeiten zu ermitteln, ist der goldene Altar der Viktorkirche bis zum Wochenende erneut eingerüstet worden.

Anderthalb Jahre haben die Innensanierung und der Orgelbau gedauert. Alleine die neue Orgel hat schon über 500.000 Euro gekostet. Große Hoffnung wird auf eine Förderung durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz gesetzt, damit die Kirchengemeinde die erneuten Kosten für die notwendige Restaurierung stemmen kann.

Schließlich beherbergt das historische Gotteshaus den größten Schatz der Ruhrstadt, den 1523 gebauten Antwerpener Schnitzaltar. Der war bei der Innensanierung vorsorglich mit einem hölzernen Verbau geschützt worden, in dem sich trotz aller Klima-Kontrollen auf einigen Bildtafeln Schimmelpilze bildeten. Damit sie sich nicht durch die Firnis-Schutzschicht der Ölgemälde fressen, müssen sie schon im April entfernt werden.

Um den Umfang der Maßnahmen abzustimmen, steigt am Freitag die Denkmalpflegerin Dr. Bettina Heine-Hippler vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (Münster) auf ein eigens um den Altar aufgestelltes Baugerüst. Die Expertin will gleichzeitig auch die Schnitzereien des mittleren Altarteils begutachten, deren letzte Restaurierung vom Ende der 90er-Jahre datiert. Eine Inspizierung in bestimmten Abständen sei üblich, sagte Pfarrer Klaus Inhetveen. Man müsse sehen, welcher Schaden vorliegt und in welchem Zeitraum eine Restaurierung für die Kirchengemeinde finanzierbar sei.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt