900.000 Euro Falschgeld: Gericht verhängt zweijährige Bewährungsstrafe

mlzLandgericht

Aufatmen bei einem Falschgeld-Händler: Nach Geschäften mit Blüten im Nennwert von 900.000 Euro hat das Dortmunder Landgericht am Mittwoch zwei Jahre Haft auf Bewährung verhängt.

Schwerte/ Dortmund

, 14.03.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die illegalen Geschäfte hatten den Italiener im Jahr 2014 mehrmals nach Schwerte und Dortmund geführt. Nachdem die Besteller aus dem Ruhrgebiet ihn in seiner Heimat Neapel kontaktiert hatten, hatte sich der Angeklagte umgehört und tatsächlich gefälschte Zwanziger und Fünfziger beschaffen können. Danach waren die Falschgeld-Pakete nach Schwerte oder Dortmund geliefert worden - stellenweise versteckt in alten Autoreifen.

In Weinkeller zwischengelagert

Weil die Blüten jedoch nicht von Anfang an von guter Qualität gewesen sein sollen, blieb der Italiener stellenweise auf großen Teilen seiner Lieferungen sitzen. Bis zum endgültigen Weiterverkauf sollen die gefälschten Geldscheine dann unter anderem in einer Garage und einem Weinkeller eines Schwerter Feinkosthändlers gelagert worden sein.

Der Angeklagte hatte gleich nach seiner Festnahme Ende 2014 alles zugegeben und bei der Polizei auch die Namen seiner Hintermänner und Auftraggeber verraten. Das kam ihm auch jetzt im Prozess noch einmal zugute. "Er genießt die Kronzeugenregelung", sagte der Vorsitzende Richter Peter Windgätter am Mittwoch in der Urteilsbegründung. Das bedeutet: Dem Angeklagten wurde ein Strafnachlass gewährt, weil er entscheidend bei der Aufklärung des Gesamtkomplexes mitgeholfen hatte.

Keine Revision

Der Italiener reagierte auf die Entscheidung der Richter sichtlich erleichtert. Nach seiner Festnahme hatte er schon einmal für einige Wochen in Untersuchungshaft gesessen. Jetzt wollte er unbedingt vermeiden, wieder ins Gefängnis zu müssen. Mit Erfolg.

Gleich nach der Urteilsbegründung hat der Angeklagte die Entscheidung deshalb auch offiziell akzeptiert und darauf verzichtet, Revision beim Bundesgerichtshof einzulegen.

Lesen Sie jetzt