Das Smartphone einer 81-Jährigen funktionierte nicht mehr. Der Schwiegersohn macht die Sparkassen-App verantwortlich, die Sparkasse den Messenger „WhatsApp“. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Sparkassen-App

Ärger um Sparkassen-App: „Warum wird einer 81-Jährigen Online-Banking überhaupt angeboten?“

Die Sparkassen-App soll Kunden in Corona-Zeiten kontaktloses Banking ermöglichen. Nach dem Aufspielen der App auf ihr Handy musste die 81-Jährige aus Schwerte aber erst einmal um Hilfe rufen.

Ralf Kohl ist wütend. Er ist der Schwiegersohn von Ingrid Caldewey aus Schwerte. Er bekam den Hilferuf der Rentnerin auf dem Festnetz, denn das Smartphone seiner Schwiegermutter funktionierte plötzlich nicht mehr richtig. Ralf Kohl brauchte eine Weile, um das Problem zu verstehen. Und weil er in Aachen wohnt, konnte er nicht selbst eingreifen.

Das war passiert: Ingrid Caldewey, die seit über 40 Jahren Kundin der Sparkasse ist, hatte die Bank besucht, um eine Überweisung zu tätigen.

Nur eine App auf dem Smartphone

Am Schalter soll eine Mitarbeiterin der Senioren den Vorschlag gemacht haben, doch lieber die Sparkassen-App auf das Handy zu laden, das erspare ihr die lange Anfahrt und sei günstiger. Die Mitarbeiterin installierte sogar die App auf dem Smartphone von Ingrid Caldewey.

Als die Rentnerin die Bank wieder verlies, bemerkte sie, dass ihr Smartphone nicht mehr funktionierte. „Meine Schwiegermutter benutzt ausschließlich WhatsApp auf ihrem Smartphone“, berichtet Ralf Kohl.

Keine Erfahrungen mit Online-Banking

Er geht davon aus, dass Ingrid Caldewey zu diesem Zeitpunkt eine Textnachricht verschicken wollte und das Programm nicht reagierte. Kohl konnte selbst nicht helfen, da half sich Ingrid Caldewey selbst.

Sie ging in einen Telekom-Shop. Obwohl sie keine Telekom-Kundin ist, half man ihr dort. Ralf Kohl weiß nicht, was der Handy-Fachmann machte, danach funktionierte das Handy aber wieder.

Kohl macht die Sparkassen-App für den Ausfall des Smartphones verantwortlich. Außerdem ärgert er sich darüber, dass die App einer 81 Jahre alten Frau überhaupt angeboten wurde.

Nur zugestimmt, um Geld zu sparen

„Meine Schwiegermutter hat der App nur zugestimmt, weil ihr gesagt wurde, sie könne Geld sparen. Mit Online-Banking hat sie überhaupt keine Erfahrung“, so Kohl.

Sparkassen-Sprecherin Lara Elbers verteidigt die Sparkassen-App: „Die Sparkassen-App ist ein vielfach ausgezeichnetes Programm für Online-Banking. Von technischen Problemen haben wir bislang keine Berichte erhalten.“

Bankgeschäfte von zuhause aus erledigen

Von den Sparkassen-Mitarbeitern werde die App momentan besonders beworben, weil per Online-Banking alle Bankgeschäfte von zuhause aus erledigt werden könnten. Gerade in der Corona-Krise sei es von Vorteil, daheim zu bleiben.

Als Beauftragte für Online-Produkte bei der Sparkasse hat sich Lara Elbers einiges an Fachwissen über Smartphones angeeignet und vermutet das Problem an einer anderen Stelle. Bei dem Programm WhatsApp.

„WhatsApp speichert, je nach Einstellungen, alle empfangenen Fotos auf dem Smartphone ab. Wenn der Speicher voll ist, funktioniert WhatsApp nicht mehr“, so Lara Elbers. Vielleicht konnte der hilfreiche Telekom-Mitarbeiter deshalb das Problem so schnell lösen. Durch das Löschen von Fotos.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Holger Bergmann ist seit 1994 als freier Mitarbeiter für die Ruhr Nachrichten im Dortmunder Westen unterweg und wird immer wieder aufs neue davon überrascht, wieviele spannende Geschichten direkt in der Nachbarschaft schlummern.
Zur Autorenseite
Holger Bergmann

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt