Schaf, Alpaka und König sind wieder da. Aber der nächste Verlust hat nicht lange auf sich warten lassen. © Martina Schulte
6. Schwerter Krippenweg

Alpaka und Schaf wieder da – trotzdem ist der Schwerter Krippenweg nicht mehr komplett

Die Enttäuschung war groß. Noch vor der offiziellen Eröffnung verschwanden Figuren vom Schwerter Krippenweg. Am Montag gab es unerwartet gute aber auch wieder schlechte Nachrichten.

Der Krippenweg war noch gar nicht offiziell eröffnet, da war die Enttäuschung schon groß. Drei Figuren von der Malschule von Martina Schulte waren vom Krippenweg verschwunden. Ein Schaf, ein Alpaka und ein König, gestaltet von den Kindern, die die Malschule besuchen, wurden entwendet. Im Gespräch hatte Martina Schulte die Hoffnung geäußert, dass derjenige, der die Figuren entwendet hat, seine Tat vielleicht doch noch bereut und die Figuren anonym zurückbringt.

Am Montag (7. Dezember) dann die große Überraschung. Die Freude bei den Kindern und der Künstlerin ist groß: Alpaka, König und Schaf sind tatsächlich wieder aufgetaucht. Sie standen jeweils an der Stelle, von der sie zuvor entwendet worden waren.

Weiterer Verlust am Wochenende

Doch die Freude über die Rückkehr der Figuren der Malschule wird getrübt von dem Verlust eines Gemäldes. „Das Gemälde ‚Engel der Begegnung’ von Christine Georg wurde leider am Wochenende gestohlen”, teilen Irmgard Paul und Elvira Süring, Mitorganisatorinnen des Krippenwegs, am Montag mit.

Ein Verlust, wieder verbunden mit großer Enttäuschung. „Mit jedem Künstler kann man reden, ob er sein Werk für einen bestimmten Betrag oder gegen eine Spende an das Hospiz abgibt”, so die Organisatorinnen. Aber dafür, dass man die Sachen einfach mitnimmt fehlt ihnen das Verständnis.

Über die Autorin

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt