Anmeldezahlen Ruhrtalgymnasium: Leiterin muss ganze Eingangsklasse abweisen

SCHWERTE 26 Kinder, also eine ganze Schulklasse musste das Ruhrtal-Gymnasium abweisen. Grund sind die hohen Anmeldezahlen. Ein Teil der Eltern hat bereits Widerspruch bei der Bezirksregierung eingelegt.

von Von Heiko Mühlbauer und Reinhard Schmitz

, 20.03.2009, 20:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Anmeldezahlen Ruhrtalgymnasium: Leiterin muss ganze Eingangsklasse abweisen

"Beide Gymnasien sollen vierzügig sein", bestätigt Jutta Götzke aus dem Bürgermeisterbüro.

Wieviele Schüler eine Schule aufnehmen kann, bestimmt allerdings die Stadt als Schulträger. "Beide Gymnasien sollen vierzügig sein", bestätigt Jutta Götzke aus dem Bürgermeisterbüro. Nach welchen Kriterien man Viertklässler abweist, sei allerdings eine Sache der Schulen. "Wir haben gelost", erklärt RTG-Schulleiterin Carla Rothe. Allerdings mit Vorgaben: So kamen Geschwisterkinder gar nicht erst in den Lostopf. Zudem mussten zweimal mehr Jungen als Mädchen abgewiesen werden. Denn erstmals seit Jahren verzeichnete die Schule einen Jungen- Überhang.

Ob Eltern, die gegen den Ablehnungsbescheid vorgehen, eine Chance haben, ist fraglich. Denn gewöhnlich gibt die Bezirksregierung den Schulen Recht, dann muss man vor Gericht ziehen. Das FBG sucht am Montag bei einer Lehrerkonferenz, zu der auch Eltern- und Schülervertreter eingeladen sind, nach den Gründen. "Wir müssen das in Ruhe analysieren und die notwendigen Konsequenzen ziehen", so Direktor Dr. Klaus-Peter Althoff.

Lesen Sie jetzt