Antrag für Stahlwerk zurückgezogen

Calvi-Gruppe

Bereits im März hat die Calvi-Gruppe ihren Antrag für die Genehmigung eines Stahlwerks in Wandhofen bei der Bezirksregierung Arnsberg zurückgezogen. Damit dürften die Stahlwerkspläne von Hoesch Schwerter Profile wohl zu den Akten gelegt sein.

SCHWERTE

von Von Heiko Mühlbauer

, 26.04.2011, 21:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
So sollte das Stahlwerk in Wandhofen aussehen. Der rund 40 Meter hohe Gebäudekomplex (blau) sollte direkt an das westliche Ende des Werks anschließen.

So sollte das Stahlwerk in Wandhofen aussehen. Der rund 40 Meter hohe Gebäudekomplex (blau) sollte direkt an das westliche Ende des Werks anschließen.

Doch im offiziellen Sprachgebrauch bestand die Geschäftsführung damals darauf, dass man die Pläne nur zurück gestellt habe. Dies gilt auch heute noch. „Wir haben den Antrag zurück gezogen“, bestätigte Unternehmenssprecher Björn Szimarowski auf Anfrage, fügte aber dann an: „Die Pläne liegen nur auf Eis, man kann sie jederzeit wieder aus der Schublade holen.“ Zumindest, wenn die wirtschaftliche Entwicklung das erlaube.Im Jahr 2008 hatte die damalige Geschäftsführung von Hoesch Schwerter Profile zum ersten Mal erklärt, dass man auf der grünen Wiese in Wandhofen ein kleines Stahlwerk bauen wolle, das die gesamte Calvi-Gruppe mit Stahl versorgen sollte.

Lesen Sie jetzt