Der Talweg dient als Umleitungsstrecke für die Arbeiten an der B236 ( Hörder Straße). © Jörg Bauerfeld
Baustellen in Schwerte

Anwohner beklagen Raser auf B236-Umleitung: Polizei legt Zahlen vor

Über sieben Monate dauert die Baumaßnahme an der B236 nun schon. Seither gibt es auch die Umleitung über den Talweg. Anwohner beklagen sich über zu schnelles Fahren.

Sie ist gewöhnungsbedürftig, die Umleitung für die Baustelle auf der Hörder Straße (B236). Die führt mitten durch ein sonst ruhiges Wohngebiet. Genauer gesagt über den Talweg. Das rund 500 Meter lange Straßenstück hat für den Verkehr aus und nach Schwerte plötzlich eine überregionale Bedeutung.

Um die Umleitung hier einzurichten, wurde der Bereich zwischen dem Klusenweg und der Straße Ob der Kluse zur Einbahnstraße. Und diesen Umstand sollen, so der Vorwurf von Anwohnern, zahlreiche Autofahrer ausnutzen, um schneller als die erlaubten 30 km/h zu fahren.

Eingabe kam aus der Bevölkerung

Zumindest erreichten solche Eingaben die Kreis-Polizeibehörde in Unna und die ging den Vorwürfen jetzt auf den Grund. „Die Direktion Verkehr hat das dann geprüft und vor Ort angeschaut“, sagt Christian Stein, Pressesprecher der Polizei Unna.

Wenn alles läuft, wie geplant, soll die Bergstraße in Richtung Hörder Straße vor Weihnachten wieder geöffnet werden. Gerade wird die neue Ampel aufgestellt.
Wenn alles läuft, wie geplant, soll die Bergstraße in Richtung Hörder Straße vor Weihnachten wieder geöffnet werden. Gerade wird die neue Ampel aufgestellt. © Jörg Bauerfeld © Jörg Bauerfeld

Und im Dezember war jetzt der Talweg dran mit Geschwindigkeitskontrollen. „Die wurden am 2. und am 4. Dezember durchgeführt“, so Stein. Am 2. Dezember, einem Mittwoch, wurde in der Zeit von 8.15 Uhr bis 9.10 Uhr kontrolliert. Und das Ergebnis? Sicherlich überraschend. Denn in dieser Zeit gingen der Polizei lediglich vier Verkehrsteilnehmer ins Netz, die schneller als vorgeschrieben gefahren sind.

„Der schnellste lag bei 49 km/h in der Tempo-30-Zone“, so Stein. An dem darauffolgenden Freitag (4.12.) gab es Kontrollen auf dem Talweg von 7.40 Uhr bis um 8.40 Uhr. „In dieser Zeit war nur ein Verkehrsteilnehmer zu schnell“, sagt Christian Stein. Für die gefahrenen 41 km/h gab es dann ein Verwarnungsgeld.

„Das bedeutet jetzt aber nicht, dass wir am Talweg nicht weiter kontrollieren“, sagt der Polizei-Pressesprecher. „Wir werden den Bereich weiter im Blick behalten und dort auch noch weitere unangekündigte Kontrollen vornehmen.“

Auch den Kreuzungsbereich zur Hörder Straße kontrolliert

Und noch eine Stelle, an der es immer wieder zu Verkehrsbehinderungen kommt, hat sich die Polizei angeschaut. Den Kreuzungsbereich Talweg/ Hörder Straße/ Am Eckey. Hier kommt es immer wieder zu chaotischen Zuständen, da die Kreuzung von Verkehrsteilnehmern zu Stoßzeiten immer völlig zugestellt wird.

„Wir haben die zuständige Behörde darauf hingewiesen, dass es hier zu verkehrlichen Beeinträchtigungen kommt. Mehr können wir hier nicht tun“, sagt Stein. Am Ende sei der Baulastträger für die Situation vor Ort verantwortlich.

Die Umleitung über den Talweg könnte aber in zwei Wochen Geschichte sein. Denn die Deges (durchführende Firma) hat zugesagt, die Bergstraße in Richtung Hörder Straße vor Weihnachten wieder zu öffnen. Dann sollten die Anwohner im Bereich Talweg und Ob der Kluse wieder ihre Ruhe haben.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite
Jörg Bauerfeld

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt