Armin Papenmeier ist der Schwerter Unternehmer des Jahres 2019: Braillex und Lumiglas

mlzUnternehmer des Jahres

Halbierte Flansche und Computer für Blinde: Die Firma Papenmeier bietet seit 1956 Lösungen für Unternehmen, aber auch für blinde und sehbehinderte Menschen.

Schwerte

, 31.12.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Das Firmengebäude an der Hörder Straße kennen die meisten Schwerter. „Papenmeier“ steht an dem Gebäude, das deutlich den Geschmack der 60er-Jahre atmet: Funktional und den technologischen Aufbruch dieser Zeit symbolisierend. Deutschland stieg gerade zum Land des Maschinenbaus und der Technik auf.

In den beiden Gebäuden direkt an der Autobahnauffahrt verbirgt sich ein Unternehmen mit Weltruf, das sein Chef, Armin Papenmeier, gern auch mal einen Gemischtwarenladen nennt. Nicht wegen der Produkte, diese sind alle auf dem neuesten Stand der Technologie, sondern aufgrund der drei Geschäftsbereiche, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Papenmeier: Ein Blick in die Firmengechichte

Ein paar Bilder aus der Firmengeschichte.
30.12.2019
/
Die ersten drei Mitarbeiter.© Papenmeier
Das Lumi-Glas begründete den Aufstieg der Firma Papenmeier.© Thomas Keuchel
So sah das erste Firmengebäude aus.© Papenmeier
Der Firmengründer bei der Arbeit.© Papenmeier
Papenmeier hat das Brailex Live entwickeld mit dem Blinde Menschen ein Smartphone bedienen können.© Foto: Bernd Paulitschke
Die Firma Papenmeier hat Arbeitsplätze für Blinde und Sehbehinderte.© Foto: Bernd Paulitschke
Das Lumiglas.© 0616 Papenmeier
Firma Papenmeier Archivfoto© Foto: Papenmeier
Der Chef bei der Arbeit.© Papenmeier
Blickpunkt Auge
Informationstag nicht nur für Blinde und Sehbehinderte
Veranstaltet von dem Blinden- und Sehbehindertenverein Kreis Unna, der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (K.I.S.S.) und der VHS
v.l.Walter Görlitz (Blinden u. Sehbehindertenverein), Thekla Pante (K.I.S.S.) Bürgermeister Heinrich Böckelühr (Schirmherr), Axel Berg (Fa. Papenmeier) und Jochen Born (VHS)© Foto: Manuela Schwerte
Ministerpräsidentin Hannelore Kraft besuchte Papenmeier auf der diesjährigen MEDICA gemeinsam mit den für Gesundheitswirtschaft zuständigen Ministerinnen und Ministern Barbara Steffens (Gesundheit), Garrelt Duin (Wirtschaft) und Svenja Schulze (Wissenschaft). Neben den Innovationen aus den Fachbereichen Elektronik und Lumiglas stellte Papenmeier seine Entwicklung für blinde Menschen vor. Die professionelle Arbeitsplatzlösung für Blinde, die BRAILLEX Braillezeile. Eine Braillezeile dient als Schnittstelle zwischen blindem Benutzer und Bildschirminhalt. Die Informationen des Bildschirms werden in der Blindenpunktschrift Braille ausgegeben. Mit den Fingerkuppen ertastet der Anwender höhenveränderbare Stifte, die Braillepunkte.© Frederic Schweizer
Bei ihrem Rundgang über die Hannover-Messe besuchten Landrat Michael Makiolla und Dr. Michael Dannebom, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Kreis Unna, am Montag auch 14 Aussteller aus dem Kreis Unna. Aus Schwerte waren drei Betriebe bei der weltgrößten Industriemesse vertreten: die Walter Hundhausen GmbH, die Firma Papenmeier und Hoesch Schwerter Profile. Im Bild (v.l.): Landrat Michael Makiolla, Christine Amft, Product Manager bei Schwerter Profile, und WFG-Chef Dr. Michael Dannebom am Stand von Calvinetwork.© privat
Günter Papenmeier.© Foto Schiener

Den Grundstein des Unternehmens legte der Vater des heutigen Firmenchefs, der Ingenieur Friedrich Horst Papenmeier, indem er sich 1956 selbstständig machte. In den 80-er und 90-er Jahren stiegen zwei seiner drei Söhne, der jüngst verstorbene Günther Papenmeier und der jüngste Sohn Armin Papenmeier, in das Unternehmen ein.

Erste Werkstatt hinter dem Rasthaus Drei Linden

Als Berater bot der Firmengründer seinen Kunden zuerst Beratungsdienstleistungen und Lösungen im Bereich Automatisierungstechnik an. In seiner Werkstatt hinter dem damaligen Rasthof Drei Linden an der Hörder Straße begann er 1958 mit dem Bau von Steuerungen. Mit dem technischen Fortschritt wurde die Produktpalette Ende der Sechziger um die Elektronik und die Bestückung von Leiterplatten für die Industrie und Medizintechnik erweitert. Sie gehören heute noch zum Angebot der Firma und bilden eines der Standbeine.

Das zweite kam eher zufällig hinzu, als Friedrich Horst Papenmeier Ende der 50er- Jahre von seinem Bruder um Rat gefragt wurde. Dieser besaß eine Firma, die Mischer für die Holz- und Kunststoffindustrie fertigte. Er suchte nach einem Element, mit dem man während des Mischens in die Trommel sehen konnte. Bisherige Lösungen mit einem Schauglas und Beleuchtung als zwei getrennte Elemente fand er zu unpraktisch. Der Schwerter Ingenieur hatte sofort eine Idee. „Warum halbierst du nicht den Flansch und packst in die eine Hälfte die Beleuchtung und in die andere das Schauglas?“ Die Lumi-Schauglasleuchte war erfunden. Damit war der Grundstein für einen weiteren Geschäftsbereich des Traditionsunternehmens gelegt. Denn mit Lumiglas und seinen (vielen) Weiterentwicklungen schuf sich Papenmeier ein Geschäftsfeld, das bis heute weltweit erfolgreich ist. Vor allem dort, wo man ätzende oder explosive Materialien zusammenmischt, wird der Prozess durch eine Schauglas-Armatur, kombiniert mit einer Lumistar-Leuchte, betrachtet.

Ein Computer für Blinde

Das vermutlich bekannteste Geschäftsfeld der Firma entstand auch eher zufällig. Bei der Zusammenarbeit mit der TU Dortmund hatte Professor Dr. Werner Boldt Anfang der 70er-Jahre angeregt, man müsse mal einen Computer entwickeln, der für Blinde nutzbar sei. Bei Papenmeier machte man sich daraufhin an die Arbeit.

1975 war es soweit: BRAILLEX, das erste Gerät mit einer elektronischen Braillezeile war marktreif. Damit war der Grundstein für den Geschäftsbereich RehaTechnik gelegt. BRAILLEX, ein Kunstwort aus der Blindenschrift Braille und dem Wort Lexikon, speicherte Informationen und gab sie in Blindenschrift auf der elektronischen Braillezeile wieder. Informationen konnten über die Tastatur eingegeben und unter einem Stichwort gespeichert werden. Unter diesem Stichwort konnten die Informationen später wieder aufgerufen werden. BRAILLEX wurde sehr populär. Die Benutzer bevorzugten BRAILLEX vor allem wegen der einfachen Bedienung und der schnellen Wiedergabe der Informationen.

Im Jahr 1979 erhielt Papenmeier für BRAILLEX den Louis-Braille-Preis. Anfang der 80er-Jahre begann das Braillex seinen Siegeszug um die Welt. Ray Charles und Andrea Bocelli hatten eins und ließen Papenmeier auch damit werben. Selbst Stevie Wonder besitzt ein Braillex.

Anne Kochanek ist als Medizinproduktberaterin bei Papenmeier tätig. Hier testet sie mit dem Firmenchef ein Gerät.

Anne Kochanek ist als Medizinproduktberaterin bei Papenmeier tätig. Hier testet sie mit dem Firmenchef ein Gerät. © Bernd Paulitschke

Auch hinter den Kulissen der Künstler ist man aktiv, denn Papenmeier hat einen Arbeitsplatz für einen blinden Tontechniker bei Radio France mit eingerichtet. Das Gerät wurde immer weiter verbessert. Heute gibt es sogar eine Lösung, mit der Blinde Smartphones nutzen können. Das erste Braillex, das seine Daten noch auf einer Kassette abspeicherte, ist mittlerweile im Deutschen Museum in München zu sehen.

Ruhr Nachrichten im Lese-Abo möglich

Wer übrigens die Ruhr Nachrichten vorgelesen haben möchte, für den gibt es auch eine Lösung von Papenmeier. Die NewsReader-Software sorgt dafür, dass man sich die Ruhr Nachrichten samt Lokalausgaben vorlesen lassen kann. Für den Zugang zu den Lokalnachrichten braucht man ein Zeitungsabo, einen PC und einen Internetzugang.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Papenmeier: Aktuelle Bilder aus dem Unternehmen

So sieht es heute bei Papenmeier aus.
30.12.2019
/
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke
Unternehmer des Jahres 2019 wird Armin Papenmeier von der Firma Papenmeier© Bernd Paulitschke

Dass die Geräte aus der RehaTechnik auch in der Praxis unersetzlich sind, dafür sorgt Anne Kochanek. Sie ist Medizinprodukteberaterin bei Papenmeier und von Geburt an blind. In ihrem Büro demonstriert sie, wie ein Arbeitsplatz für Sehbehinderte aussehen muss. Das ist wichtig für das jüngste Arbeitsfeld von Papenmeier, denn dort beschäftigt man sich mit der Barrierefreiheit in der IT, erstellt Gutachten, schult und berät Unternehmen. Denn wer heute eine Software auf den Markt bringen will, muss nachweisen, dass sie von jedem genutzt werden kann. Und so lassen namhafte Softwarehersteller ihre Neuentwicklungen bei Papenmeier testen, ob sie von Blinden und Sehbehinderten genutzt werden können.

110 Mitarbeiter und Azubis in drei Berufen

110 Mitarbeiter hat Papenmeier derzeit: Vom Ingenieur bis zum Kaufmann reicht die Palette der Berufe, die angeboten werden. Ausgebildet werden Industriekaufleute, Systemelektroniker und Systeminformatiker. Viele von ihnen bleiben im Unternehmen, oft über Jahrzehnte. Vor allem wohl auch, weil die Atmosphäre familiär ist. Von der Weihnachtsfeier bis zum Firmenlauf, Chef Armin Papenmeier ist immer dabei, meistens mit der Kamera.

Die Geschichte der Firma Papenmeier

Von der Elektrotechnik zum Blindencomputer

  • 1956 gründete Friedrich Horst Papenmeier sein Büro für Beratung im Bereich der angewandten Elektrotechnik.
  • 1958 entwickelte er das erste Schauglas mit dem Namen Lumiglas.
  • 1960 wurde die Lumiglas-Leuchte patentiert.
  • 1966 baute das Unternehmen den ersten Neubau an der Hörder Straße.
  • 1975 kam das erste Computer-Lesegerät für Blinde, das Braillex, auf den Markt. Das Wort setzt sich aus der Blindenschrift Braille und Lexikon zusammen.
  • 1985 übernahm Günther Papenmeier, ältester Sohn des Firmengründers, Aufgaben in der Geschäftsleitung.
  • 1993 stieg mit Armin Papenmeier der jüngste Sohn der Familie, ins Unternehmen ein.
Lesen Sie jetzt