Am Samstag (12.6.) wurde der Kran am neuen „Extrablatt“ abgebaut. © Carolin West
„Extrablatt“

Aus den Mauern gehoben: Kran am neuen „Extrablatt“ wird abgebaut

Am frühen Samstagmorgen (12.6.) wurde die Friedensstraße gesperrt, um den spektakulären Kranabbau am neuen „Extrablatt“ zu ermöglichen. Die Arbeiten mussten auf engstem Raum vonstatten gehen.

Für den Kranabbau am neuen Restaurant „Extrablatt“ in der Schwerter City musste die Friedensstraße am frühen Samstagmorgen (12.6.) ab 5 Uhr gesperrt werden. Denn um das gelbe Ungetüm aus den Mauern des neuen Gebäudes an der Ecke Friedensstraße / Hüsingstraße zu heben, brauchten die Arbeiter ausreichend Platz für einen Kranwagen.

Bis Freitag (11.6.) hatte der Kran noch zwischen den Mauern des neuen Gebäudes gestanden.
Bis Freitag (11.6.) hatte der Kran noch zwischen den Mauern des neuen Gebäudes gestanden. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Mit dessen Hilfe wurden die einzelnen Bauteile nach und nach abgebaut. Auf der schmalen Friedensstraße war dennoch Präzision gefragt. Arbeiter im Turm des Krans sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Bereits am Samstagvormittag gegen 11 Uhr waren die Kranausleger samt Führerhäuschen verschwunden.

Die Kranausleger und das Führerhäuschen waren am Vormittag bereits verschwunden.
Die Kranausleger und das Führerhäuschen waren am Vormittag bereits verschwunden. © Carolin West © Carolin West

Straße war bis zum späten Nachmittag gesperrt

Nachdem das Spektakel in luftiger Höhe abgeschlossen war, wurde die Friedensstraße wieder für den Verkehr freigegeben. Das sollte laut Vorankündigung der Stadt im Laufe des Samstages der Fall sein, letztlich war die Straße nach dem Abtransport der Kranbauteile ab dem späteren Nachmittag wieder befahrbar.

Im Turm des Krans sorgten Arbeiter dafür, dass die Teile nach und nach abgebaut werden konnten.
Im Turm des Krans sorgten Arbeiter dafür, dass die Teile nach und nach abgebaut werden konnten. © Carolin West © Carolin West

Der Abbau des Krans ist ein weiterer Schritt in Richtung „Extrablatt“. Das Restaurant, so der letzte Stand, soll frühestens Ende dieses Jahre, aber spätestens Anfang 2022 eröffnen. Vor allem lange Lieferzeiten und explodierende Rohstoffpreise machen eine frühere Eröffnung unmöglich.

Dennoch freuen sich die „Extrablatt“-Betreiber über den sichtbaren Baufortschritt, so Carsten Dreyer, Expansions-Manager der Restaurantkette.

Über die Autorin
Redakteurin für Schwerte und den Dortmunder Süden
Redakteurin, davor Studium der angewandten Sprachwissenschaften in Dortmund und Bochum. Sportbegeistert und vor allem tänzerisch unterwegs.
Zur Autorenseite
Carolin West

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt