Aus der angekündigten großen Salzparty ist nichts geworden

Salzkönig Adrian Turcu

Salzkönig Adrian Turcu hatte für das Wochenende die weltweit größte Salzparty angekündigt. Tausende Besucher sollten bei Livemusik und buntem Programm in der Emil-Rohrmann-Straße feiern. Die Besucher ließen sich jedoch letzten Endes an einer Hand abzählen.

SCHWERTE

von Von Stephan Teine

, 31.10.2011, 15:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eigentlich hatte "Salzkönig" Adrian Turcu eine riesen Salzparty auf seinem Gelände an der Emil-Rohrmann-Straße 11 feiern wollen - doch er erfüllte die Auflagen der Stadt nicht.

Eigentlich hatte "Salzkönig" Adrian Turcu eine riesen Salzparty auf seinem Gelände an der Emil-Rohrmann-Straße 11 feiern wollen - doch er erfüllte die Auflagen der Stadt nicht.

Bei mehreren vereinbarten Ortsterminen sei der Veranstalter jedoch nicht erschienen. Die benötigten Unterlagen habe er nicht eingereicht. Die Stadt habe so die Genehmigung für eine derartige Veranstaltung nicht erteilen können. Mitarbeiter des Ordnungsamtes hätten am Samstag mehrfach kontrolliert, ob dennoch Besucher in die Hallen an der Emil-Rohrmann-Straße gekommen seien. „Die Türen waren zwar geöffnet, aber da standen höchstens vier Personen vor Ort“, so die Stadtverwaltung.

Turcu fühlt sich von der Stadt ungerecht behandelt. Man habe ihm die Genehmigungen absichtlich nicht erteilt, ihn von Büro zu Büro geschickt. „Ich hätte die Auflagen erfüllt“, so Turcu auf Nachfrage der RN-Redaktion. Letztlich habe er jedoch keine Erlaubnis gebraucht, ist sich der Unternehmer sicher - denn es habe sich dann ja nur noch um eine Feier im privaten Rahmen gehandelt.

Lesen Sie jetzt