Autos zu schnell auf Villigster Straße? SPD wünscht sich Messungen

mlzKeine Blitz-Kontrollen

Sind die Autos zu schnell auf der Villigster Straße und der Lichtendorfer Straße? Nach Beschwerden wünscht sich die SPD Geschwindigkeitsmessungen. Damit ist aber nicht blitzen gemeint.

Villigst, Schwerte-Ost

, 01.02.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es geht zwei Stücke von zwei Straßen: einmal in Villigst, einmal in Schwerte-Ost. Zum einen die Villigster Straße zwischen Rembrandtweg und Alte Lai, zum anderen die Lichtendorfer Straße in Richtung Gehrenbach-Stausee.

Bürger hätten sich an die SPD gewandt, schreibt die Fraktionsvorsitzende Angelika Schröder in einem Antrag an die Stadt Schwerte. Sie hätten sich darüber beschwert, dass sich die Autofahrer auf diesen Straßen nicht an die Geschwindigkeit von 30 km/h halten würden.

Schröder schickte daraufhin einen kurzen Antrag ans Ordnungsamt, an Bürgermeister Dimitrios Axourgos und an Kämmerin Bettina Brennenstuhl. Man bitte die Straßenverkehrsbehörde, V85-Messungen zu veranlassen.

Wer jetzt davon ausgeht, demnächst werde häufig an den Straßen geblitzt, der irrt. Vielmehr geht es bei V85-Messungen darum zu ermitteln, wie viele Autofahrer in einem bestimmten Zeitraum eigentlich zu schnell fahren.

V85 – das steckt hinter dem Begriff

Der Name der Messungen setzt sich zusammen aus der physikalischen Abkürzung für Geschwindigkeit „v“ und der 85, die für eine Prozentzahl steht. Am Ende der Langezeit-Messung sagt V85 aus, wie schnell 85 Prozent aller Verkehrsteilnehmer maximal waren.

Liegt V85 über der Tempo-Begrenzung der Straße, kann man ableiten: Mehr als jeder siebte Verkehrsteilnehmer war zu schnell. Eine gängige Schlussfolgerung in solchen Fällen: Die Stadt sollte etwas dagegen tun.

Autos zu schnell auf Villigster Straße? SPD wünscht sich Messungen

An der Unnaer Straße hing im Sommer 2019 eine mobile Messstation. Das Ziel dort war herauszufinden, wie viele Autos wann und woher fahren. © Björn Althoff

Stadt: Messungen werden in die Wege geleitet

Stadtsprecher Ingo Rous erklärte auf Anfrage, im Rathaus wolle man sich darum kümmern, beide Messungen in die Wege zu leiten. Er verwies darauf, dass es vor nicht allzu langer Zeit eine solche Messung in Geisecke in der Nähe des Gewerbegebietes gegeben habe. Auch dort habe ein kleiner Kasten an einem Masten für die Langzeit-Beobachtung gehangen.

Rous unterstreicht: Das Kennzeichen des einzelnen Autofahrers werde dabei nicht erfasst. Es gehe rein um die Geschwindigkeit von vielen.

Wäre es eine Anfrage zum Thema „häufiger blitzen“ gewesen, wäre die Stadt ohnehin nicht der richtige Ansprechpartner gewesen. Mobile Geschwindigkeitskontrollen führen in Schwerte nur die Polizei sowie der Kreis Unna durch. Sie orientieren sich unter anderem an Unfallhäufungsstellen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen