Bahn pumpte literweise Beton in Schwerter Bahnhof

Umbaumaßnahmen

Wer am Montagmorgen am Schwerter Bahnhof Brötchen holen wollte, musste aufpassen: Ein Schlaucht lag vor dem Bahnhofsgebäude und damit auch der Bäckerei. Für die Bauarbeiten an den Gleisen wurde literweise Beton in den Bahnhof gepumpt. Eigentlich war die Pump-Aktion der Bahn aber anders geplant.

SCHWERTE

16.10.2017, 18:36 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zwei große Beton-Mischfahrzeuge standen am Montagmorgen direkt vor dem Eingang des Bahnhofsgebäudes und pumpten insgesamt 11.000 Liter Beton durch die Bahnhofshalle und die Personenunterführung. Benötigt wird dieser für den Aufzugsschacht zum Bahnsteig der Gleise 3 und 4 (Mittelbahnsteig 2). Hier habe ein Baugutachter eine 70 Zentimeter starke Ausgleichsschicht für die Aufzugssäule vorgesehen, so Martin Witting, Bauleiter der zuständigen Baugesellschaft Strabag.

Vorsicht Schlauch

Die Schlauchkonstruktion für die Pump-Aktion verlief auch entlang der Bahnhofsfiliale der Bäckerei Kamps. So mussten die Kunden für Kaffee oder Brötchen einmal über den Schlauch steigen. Die Bäckerei-Mitarbeiter sehen das gelassen: „Das ist doch normal und gut abgesichert. Die Kunden wurden von einem Bauarbeiter auf den Schlauch hingewiesen“, sagte Thomas Traunecker von der Bäckerei Kamps auf Anfrage unserer Redaktion.

Während der etwa zweistündigen Pump-Aktion stand ein Mitarbeiter der Baugesellschaft neben dem Schlauch und wies die Bäckerei-Kundschaft freundlich darauf hin, die Beine anzuheben. „In der Regel haben solche Arbeiten nachts stattgefunden. Wahrscheinlich wurde das wegen der Lärmbelästigung geändert“, so Traunecker von der Kamps-Filiale.

Pünktlichkeitsoffensive der Bahn

Doch Bauleiter Martin Witting erklärt, dass die Arbeiten grundsätzlich für eine Tagschicht ausgeschrieben seien. Nur aufgrund der „Pünktlichkeitsoffensive“ der Deutschen Bahn habe man am Mittelbahnsteig 2 bisher in Nachtschicht gearbeitet, damit es an den viel befahrenen Gleisen tagsüber nicht zu Verspätungen kommt.

Da die Bauarbeiten nachts aber deutlich unproduktiver sind als tagsüber, sei das – aus Auftragnehmersicht – ein Grund dafür, warum sich die Bauarbeiten am Mittelbahnsteig 2 um zwei Wochen verzögert haben. Zudem kommt, dass „der Baugrund vorher nicht ausführlich erkundet worden ist. Daher auch die verspäteten Arbeiten am Aufzugsschacht für den Mittelbahnsteig 2“, so Strabag-Sprecher Witting.

Bauplan bis 2019

Grundsätzlich liege man aber noch im Zeitplan der bis Mai 2019 andauernden Baumaßnahme. Parallel zu den Arbeiten am Aufzugsschacht ist der Mittelbahnsteig 1 (Gleis 1 und 2) nun komplett gesperrt, da hier im Zeitraum vom 5. bis 20. Oktober die alte Überdachung abgerissen wird.

Anschließend werde der Bahnsteig wieder halbseitig begehbar sein und bis Juni 2018 fertiggestellt. Es folgt dieselbe Prozedur an Mittelbahnsteig 3 (Gleis 5 und 6). Die Aufzugsanlagen werden schließlich im Jahr 2019 eingebaut.

Pumpen durchs Casino

Das morgendliche Beton-Pumpen vor der Bäckerei sei einmalig gewesen, so Witting. Zwar steht dies für die anderen Aufzugsschächte auch an, allerdings dann – mit ausreichend Schlauchlänge – durch das leerstehende Casino, wie ursprünglich vorgesehen.

Lesen Sie jetzt