Bahnhofsfassade wird für 70.000 Euro gestrichen

Sanierung

70.000 Euro sind für den neuen Anstrich der Fassade des Schwerter Bahnhofs veranschlagt. Am Mittwoch sollen die Arbeiten beginnen - bis Ende November soll alles fertig sein. Nur die Farbauswahl war nicht ganz einfach.

SCHWERTE

von Von Stephan Teine

, 31.10.2011, 15:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Da es keine Farb-Fotos vom Bahnhof gibt, wird sich bei der Farbauswahl an einem Modell orientiert - hier präsentiert von Bürgermeister Heinrich Böckelühr (r.) und Bahnhofsmanager Jörg Seelmeyer.

Da es keine Farb-Fotos vom Bahnhof gibt, wird sich bei der Farbauswahl an einem Modell orientiert - hier präsentiert von Bürgermeister Heinrich Böckelühr (r.) und Bahnhofsmanager Jörg Seelmeyer.

Bei der Farbauswahl orientieren sich die Planer an dem Modell des Bahnhofs, das Hans-Joachim Möhling gebaut hat, und das jüngst noch im Ruhrtalmuseum ausgestellt war. „Es gibt leider keine Farbaufnahmen aus der Anfangszeit des Bahnhofs, deswegen haben wir uns jetzt mit den Denkmalbehörden auf diese Methode geeinigt“, erklärte Böckelühr. Die gesamte Sanierung des Bahnhofs in Schwerte, sowie der barrierefreie Umbau soll ab 2014 erfolgen und bis 2015 bzw. 2016 abgeschlossen sein. Dafür setzt die Bahn knapp sechs Millionen Euro an. Die bisherigen Arbeiten – so auch die geplante Rampe – seien darauf abgestimmt. Wenn die Sanierungsarbeiten an den Gleisen abgeschlossen sind, wird auch die Rückseite des Bahnhofs neu gestrichen.

„Schwerte ist einer der ersten Bahnhöfe dieser Größe im Bereich Dortmund, die so umfassend saniert werden“, erklärte Seelmeyer, der die Organisation von 83 Bahnhöfen leitet. Das sei auch der Stadtverwaltung zu verdanken. Die Erneuerung der Fassade sei der zweite in einer ganzen Reihe kleiner Schritte zum neuen Bahnhof, so Böckelühr. Nach Schätzungen der Deutschen Bahn nutzen täglich 4500 Reisende den Schwerter Bahnhof.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Bündnis 90/Die Grünen
„Baerbock-Boom“ bei den Grünen in Schwerte? „Es hat bestimmt einen Sympathiegewinn gegeben“