Bauarbeiten an K10n gehen gut voran

Baustelle

Die Winterruhe ist vorbei auf der Baustelle für die künftige K10n. Auf der Binnerheide haben Arbeiter damit begonnen, die Verrohrung für die Straßenentwässerung zu verlegen.

SCHWERTERHEIDE

von Von Reinhard Schmitz

, 08.03.2012, 06:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Winterpause ist vorbei auf der Baustelle für die  K10n auf der Schwerterheide.

Die Winterpause ist vorbei auf der Baustelle für die K10n auf der Schwerterheide.

Jetzt müsse das Gelände, auf dem das Gebäude stand, noch mit gröberem Material bis auf das Straßenniveau aufgekippt werden: „Ich gehe davon aus, dass die Schüttung in der nächsten Woche erfolgt“, berichtet Weber. Die Ampelkreuzung, die an dieser Stelle entstehen soll, sei bereits ausgeschrieben.  Am anderen Endpunkt der Südumgehung, an der Hörder Straße, steht der Umbau des Kreuzungsbereichs bevor. Die Einmündung wird in die Höhe des Talwegs verschwenkt und um eine zusätzliche Linksabbiegerspur verbreitert. Zur Vorbereitung – so Weber – müssten zunächst die Masten der bestehenden Ampelanlage Osthellweg versetzt werden.Im langen Herbst gut vorangekommen  Außerdem werde der Untergrund für den Gehweg zwischen Hörder Straße und Altem Dortmunder Weg bereitet. „Wir liegen noch genau im Zeitplan“, konnte der kurze Wintereinbruch Stefan Weber keinen Strich durch die Rechnung machen. Der gefrorene Boden war genutzt worden, um ohne größere Schlammschlacht die alten Rohre des Lohbachs aus dem Boden zu holen, der sich wieder frei durch die Landschaft schlängeln darf. Wegen des langen Herbstes waren die Arbeiten schon im vergangenen Jahr gut vorangekommen. Wenn nicht der Regen um Nikolaus drei Tage zu früh eingesetzt hätte, wäre sogar schon längst die erste Asphaltschicht auf der Straße aufgetragen.   

Lesen Sie jetzt