Hier soll einmal der Klimagarten entstehen. © Stadt Schwerte, Ingo Rous
Klimagarten

Berlin macht Millionensumme für Klima-Park in Wandhofen locker

IGA in den Ruhr-Auen traf bei vielen Schwerter Politikern nicht auf große Begeisterung. Jetzt soll dafür ein Klimagarten in Wandhofen entstehen. Der wird sogar vom Bund gefördert.

Der Plan, im Rahmen der Internationalen Gartenbauausstellung (IGA) 2027 einen Teil der Ruhrufers parkähnlich auszubauen, wurde politisch verworfen. Dennoch soll Schwerte ein Teil der IGA werden. Ein Klimagarten soll in Wandhofen entstehen.

„Für die Errichtung des Klimagartens in Wandhofen erhält die Stadt drei Millionen Euro vom Bund. Das hat der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags entschieden“, das teilte der Bundestagsabgeordnete Oliver Kaczmarek jetzt der Stadt mit.

12.000 Quadratmeter parkähnlicher Garten

Der Klimagarten soll ein Garten werden, in dem Klimaanpassungs- und Klimaschutzobjekte Beachtung finden. Die vorgesehene Fläche in Wandhofen ist knapp 12.000 Quadratmeter groß. Hier sollen artenreiche und klimaangepasste Bäume und Sträucher gepflanzt und Blühstreifen angelegt werden, um zum Erhalt der biologischen Vielfalt beizutragen.

Nachhaltiges und klimaangepasstes Gärtnern (urban gardening) soll integriert werden, ebenso Ruhe- und Verweilmöglichkeiten für Besucher. Das Ganze habe dann Parkcharakter, sagt die Stadt.

Förderung alleine reicht für IGA-Teilnahme nicht aus

Doch die Förderzusage ist nicht gleichbedeutend mit der sicheren Teilnahme an der IGA. Es ist aber sein wesentlicher Schritt in diese Richtung. Denn für die Zusage muss man verschiedene Kriterien erfüllen und dafür drei Sterne bekommen.

Einen Stern hat das Schwerter Projekt bereits: Das Geld aus Berlin könnte die Grundlage für die Vergabe eines weiteren Sterns durch den Beirat der IGA sein. „Wir freuen uns sehr, dass wir damit die Möglichkeit erhalten, einen Beitrag im Kampf gegen den Klimawandel leisten zu können“, sagt Bürgermeister Dimitrios Axourgos.

Oliver Kaczmarek hatte sich für das Vorhaben stark gemacht und die Unterstützung für das Vorhaben eingeworben. In der Sitzung des Haushaltsausschusses wurden insgesamt 100 Millionen Euro für 150 Projekte ausgeschüttet, die einen aktiven Beitrag für den Klimaschutz und gegen den Klimawandel leisten.

Bedeutung für das Stadtklima

„Öffentliche Grünflächen, Parks und Gärten haben eine enorme Bedeutung für das Stadtklima“, erklärt der Abgeordnete Kaczmarek. Sie könnten für Abkühlung in Hitzezeiten sorgen, Niederschläge zwischenspeichern, die Luft reinigen und die Artenvielfalt erhalten. „Daher freue ich mich sehr, dass der Bund einen Großteil der Kosten für das Schwerter Klimaprojekt trägt.“

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt