Bildungspaket geht an vielen Familien vorbei

Wenig Anträge

Das Bildungs- und Teilhabepaket erreicht bisher nur wenige Kinder und Jugendliche in Schwerte. Gerade einmal 161 Anträge sind bisher beim Jobcenter des Kreises und bei der Stadtverwaltung eingegangen.

SCHWERTE

von Von Anne Petersohn

, 26.04.2011, 15:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nachhilfe, Klassenfahrten und ein warmes Mittagessen: Das Bildungs- und Teilhabepaket soll all das für Kinder von Hartz-IV-Empfängern möglich machen.

Nachhilfe, Klassenfahrten und ein warmes Mittagessen: Das Bildungs- und Teilhabepaket soll all das für Kinder von Hartz-IV-Empfängern möglich machen.

„Wie viele Kinder in diesen Gemeinschaften leben, lässt sich nicht ermitteln“, sagt Valeska Kosowski, stellvertretende Pressesprecherin des Jobcenters Kreis Unna. Bisher seien vor allem Förderungen für Sportvereine beantragt worden, gefolgt von Hilfen für Mittagessen und Klassenfahrten. Insgesamt 158 Anträge hat das Jobcenter bei einer Erhebung in der vergangenen Woche für Schwerte gezählt. Dazu kommen drei Anträge, die Sozialhilfe-Empfänger bei der Stadtverwaltung eingereicht haben. „Sie beziehen sich alle auf ein und dasselbe Kind“, so Martina Keitel vom Bereich Soziale Hilfen.Um alle Förderberechtigten auf ihre Ansprüche aufmerksam zu machen, hat Landrat Michael Makiolla Info-Briefe verschickt. Auf jeweils zwei Seiten macht er darin noch einmal auf alle Leistungen aufmerksam. Das Bildungspaket, kritisierte er, sei lebensfremd und zu bürokratisch.

Lesen Sie jetzt