Bräutigam beantragt Trauzimmer in der Rohrmeisterei

Hochzeit

SCHWERTE Es soll einer der schönste Tag in seinem Leben werden: die Hochzeit von Marcus Mausberg. Mit 200 Gästen möchte er in der Rohrmeisterei feiern. Doch die Trauung kann dort nicht stattfinden.

von Von Jan-Ole Niermann

, 20.11.2009, 15:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Rohrmeisterei bei Nacht.

Die Rohrmeisterei bei Nacht.

Die Anfrage wurde mit der Begründung abgelehnt, man würde keine Trauungen in Lokalitäten mit Gaststättencharakter durchführen. Darüber ärgerte sich Mausberg und stellte deshalb einen Antrag an den Stadtrat. Der Fall ist für ihn ein Beispiel für die „Unbeweglichkeit von Behörden.“ Stadtsprecher Carsten Morgenthal bestätigte, dass der Antrag auf die Tagesordnung der Ratssitzung am Mittwoch, 2. Dezember, gesetzt habe. Der Ausschuss für Bürgeranliegen werde sich nun damit beschäftigen. „Das wird man zusammen mit der Bürgerstiftung der Rohrmeisterei entscheiden“, sagte Morgenthal.

Die Rohrmeisterei selbst erfuhr erst durch die Anfrage der Ruhr Nachrichten von dem Antrag. Stiftungsvorstand Tobias Bäcker sieht zwar viele Dinge, die besprochen werden müssten, grundsätzlich ist er gesprächsbereit: „Wir sperren uns nicht dagegen, haben uns aber auch nicht aktiv darum bemüht“, so Bäcker. Wie groß seine Chance ist, mit dem Antrag erfolgreich zu sein, kann Marcus Mausberg nicht einschätzen. Dafür kenne er den Stadtrat nicht gut genug. Bis zur Ratssitzung wird er deshalb abwarten und darauf hoffen, Hochzeit und Trauung in der Rohrmeisterei zu feiern: „Im Garten könnte man schöne Trauungen durchführen. So wie man das aus amerikanischen Schmalzfilmen kennt.“ 

Lesen Sie jetzt