Bücherschrank auf dem Postplatz eröffnet - Hier können die Schwerter ihre Bücher tauschen

Bookcrossing

Das ausgelesene Buch kann weg - und man sucht ein neues? In diesem Fall können Schwerter nicht mehr nur in die Bücherei und in zwei Buchhandlungen gehen, sondern auch auf den Postplatz.

Schwerte

, 28.07.2019, 16:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bücherschrank auf dem Postplatz eröffnet - Hier können die Schwerter ihre Bücher tauschen

Bürgermeister Dimitrios Axourgos (Mitte) und Initiator Engin Izgi bedankten sich bei Unterstützern und erklärten, warum sie die Idee toll finden. © Bernd Paulitschke

Am Samstag ist der Bücherschrank feierlich und mit viel lokaler Prominenz eingeweiht worden. Bürgermeister Dimitrios Axourgos sprach und bedankte sich für die Idee. Initiator Engin Izgi bedankte sich bei den Sponsoren, die das Aufstellen des Metall-Kopfes mit jeder Menge Regalen erst möglich gemacht hätten. Und es gab weitere Reden, Danksagungen, zudem leckere Waffeln.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bücherschrank auf dem Postplatz eröffnet

Feierliche Eröffnung auf dem Postplatz in Schwerte: Ab sofort darf der Bücherschrank benutzt werden.
28.07.2019
/
Warum steht da dieses Ding auf dem Postplatz in Schwerte? Wer am Samstagvormittag dorthin kam, erhielt die Antwort.© Bernd Paulitschke
Bürgermeister Dimitrios Axourgos (Mitte) und Initiator Engin Izgi bedankten sich bei Unterstützern und erklärten, warum sie die Idee toll finden.© Bernd Paulitschke
Axourgos steuerte nicht nur eine Rede bei, sondern auch ein Buch. Damit nahm er Bezug zum Projekt "#schwerteliest Frankenstein".© Bernd Paulitschke
Nicht nur für die Großen war etwas im Tauschobjekt. Auch die Kleinen fanden etwas.© Bernd Paulitschke
Was ist denn drin? Schwertes FDP-Landtagsabgeordnete Susanne Schneider machte ein Foto.© Bernd Paulitschke
Monika Rosenthal (Grüne) freute sich über Buch und das Porträt von des stellvertretenden Bürgermeisters Jürgen Paul (CDU).© Bernd Paulitschke
Viele waren beteiligt. Viele setzten sich ein für das Projekt. Hier stellten sie sich zusammen.© Bernd Paulitschke
Der Mensch lebt nicht vom Lesen allein. Auch Musik gab es bei der Eröffnung.© Bernd Paulitschke
...und natürlich Waffeln, hier angeboten von SPD-Ratsfrau Marlies Mette.© Bernd Paulitschke
Und die Waffeln kamen gut an.© Bernd Paulitschke
Fachsimpelten am Rande der Veranstaltung: Schwertes Touristikbeauftragter Uwe Fuhrmann (l.) und der langjährige SGV-Wegewart Manfred Neumann.© Bernd Paulitschke
Jedenfalls war viel los auf dem Postplatz.© Bernd Paulitschke

Die Idee: Bevor ein Buch zuhause im Regal verstaubt und nie wieder herausgeholt wird, soll es doch ein anderer haben, lesen und vielleicht anschließend auch weitergeben. „Bookcrossing“ nannten das die Amerikaner, die als Erste auf diesen Gedanken kamen.

Ein Gedanke, der rund um die Welt funktioniert - und nun auch in Schwerte klappen soll. Wer etwas hineinlegen will, geht einfach hin, öffnet eine der Glastüren und legt das Buch oder gleich mehrere Wälzer hinein. Wer etwas nehmen möchte, tut dies auf dieselbe Art und Weise.

Schrank fasst 150 bis 200 Bücher

Abgeschlossen wird der Bücherschrank nicht. Und so bleibt es auch beim Appell, bitte dort nichts kaputtzumachen. Immerhin habe der Metallkopf auf dem Postplatz eine fünfstellige Summe gekostet.

150 bis 200 Bücher passen hinein. Einige kamen von Spenden, unter anderem von Schwerter Buchhändlern, vom Bürgermeister selbst und von anderen, die an der feierlichen Eröffnung am Samstag teilnahmen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Vorschriften für Tierhalter

Bärbel Vockelmann lebt 70 Jahre mit Hunden: Braucht das Rathaus da einen Sachkundeausweis?