CDU diskutierte über Gemeinschaftsschule

Hellwegforum

"Schwertes Schulleiter wollen möglichst lange alle Schulformen in Schwerte erhalten", das betonte Annette Schmidt, Leiterin der Realschule am Stadtpark und Sprecherin der Schulleiter, beim Hellwegforum der CDU in der Rohrmeisterei. Den Sonntagvormittag hatten die Christdemokraten dem Thema Schule gewidmet.

SCHWERTE

von Von Heiko Mühlbauer

, 10.04.2011, 15:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Den Sonntagvormittag hatten die Christdemokraten dem Thema Schule gewidmet.

Den Sonntagvormittag hatten die Christdemokraten dem Thema Schule gewidmet.

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion kritisierte vor allem die „Sonderangebote“, mit denen die Landesregierung den Schulträgern die Gemeinschaftsschule schmackhaft machen wolle. Während Realschulen und Gymnasien mit riesigen Klassengrößen kämpfen, seien die Eingangsklassen der neuen Schulform auf 23 Schüler herabgesetzt worden. Rückendeckung erhielt er von Claudia Jacobi von der Landeselternschaft der Realschulen. Sie wandte sich gegen die These, das beim gemeinsamen Lernen (in den Klassen 5 bis 7) ein positiver Effekt zu sehen sei. „Ein schlechter Schüler bremst eine ganze Lerngruppe“, so ihre These.Die konnte Unternehmer Karl-Willi Demgen nicht teilen. Gerade jene Azubis, die bei den Eingangstest gerade die Anforderungen schafften, seien oft die erfolgreichsten Mitarbeiter, weil sie sich an den Leistungsstarken orientieren. Dass es in Schwerte weiterhin alle Schulformen geben wird, ist zumindest für dieses Schuljahr gesichert. Denn die Hauptschule habe genügend Anmeldungen für eine Klasse.

Lesen Sie jetzt