Darum kreiste der Polizeihubschrauber am Dienstagabend über Villigst

mlzPolizeieinsatz

Lange kreiste der Polizeihubschrauber am frühen Dienstagabend über Villigst. Doch auch am Boden waren Polizeibeamte im Einsatz. Am Ende war der Einsatz erfolgreich.

Villigst

, 18.11.2020, 11:39 Uhr / Lesedauer: 1 min

Über Stunden kreiste der Hubschrauber am Dienstagabend über Villigst. Weithin war das Dröhnen des Rotors zu hören. Die Polizei hatte den Helikopter für eine Suche angefordert.

Seit 16 Uhr wurde ein 80-jähriger Mann aus Villigst vermisst. „Weil der Senior als nicht gut orientiert galt und zudem auch sehbehindert war, hat man die Polizei eingeschaltet“, erklärt Polizeisprecherin Vera Howanietz auf Anfrage. Um 17.20 Uhr begann die Polizei mit ihrer Suchaktion, in deren Verlauf auch der Hubschrauber zum Einsatz kam. Dessen Mannschaft wurde gegen 20 Uhr fündig. „Die Kollegen haben dann die Einsatzkräfte am Boden zu der Stelle geleitet“, so Howanietz.

Mann war aus seiner Wohnung in Villigst verschwunden

Der Mann, der aus seiner Wohnung in Villigst verschwunden war, wurde auf einer Wiese in der Nähe des südlichen Endes der Ruhrbrücke an der Kreuzung Béthunestraße/Letmather Straße/Iserlohner Straße wohlbehalten wieder aufgefunden.

Jetzt lesen

Der Polizeihubschrauber Hummel ist mit einer Wärmebildkamera ausgestattet. Mit ihm kann man auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen aus der Luft Menschen erkennen. Die Polizei setzt den Hubschrauber bei der Suche nach Vermissten aber auch bei der Fahndung nach flüchtigen Tätern ein. Die Polizeifliegerstaffel NRW hat Stützpunkte in Düsseldorf und Dortmund.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt