Der Schwerter Sommer in Zahlen

Bilanz

Es nieselt, der Herbst ist da. Ein guter Zeitpunkt, eine Bilanz des Sommers in Schwerte zu ziehen: Wie viele Badegäste hatte das Elsebad? Wie viel Bier wurde im Freischütz-Biergarten getrunken? Und wie viele Touristen haben in Schwerte übernachtet? Wir haben uns umgehört.

SCHWERTE

von Von Carolin West und Thimo Mallon

, 12.10.2013, 07:22 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bei Werten über 30 Grad ist ein Sprung ins Becken des Elsebades eine tolle Erfrischung. In diesem Jahr kamen 2000 Besucher mehr als im Vorjahr.

Bei Werten über 30 Grad ist ein Sprung ins Becken des Elsebades eine tolle Erfrischung. In diesem Jahr kamen 2000 Besucher mehr als im Vorjahr.

, grob überschlagen, verkaufte der Freischütz im Sommer. „Das ist ein Drittel mehr als in den vergangenen beiden Jahren“, so Geschäftsführerin Emelie Prüser. „Gerade in den Sommerferien war das Wetter ja bombastisch“, sagt sie. Auch unter der Woche sei der Umsatz stets gut gewesen. Weil die Temperaturen zu Sommeranfang noch niedrig waren, hatten alle schon ein mieses Geschäft befürchtet. „Doch so einen tollen Sommer hatten wir zuletzt 2006“, erinnert sich Emelie Prüser. So ist die Geschäftsführerin sehr zufrieden mit der diesjährigen Biergarten-Saison.

in der Woche hat die Fleischerei Lewe in der Grillsaison produziert. „Das ist etwas mehr als im Vorjahr“, sagt Inhaber Markus Sträter, der auch für Veranstaltungen und Sportvereine Würstchen herstellt. Aber auch Rindfleisch insgesamt und gefüllte Schweine- und Rindersteaks seien in diesem Sommer besonders gut gelaufen. Die Nachfrage für Spieße war in diesem Sommer ebenfalls deutlich größer. Und zwar nicht nur für Fleisch- sondern auch Gemüsespieße. „Wenn die Sonne scheint, grillen die Leute eben mehr“, so Markus Sträter.

als im Vorjahr: „Zumindest die Bilanz im Juli kann sich sehen lassen“, sagt Uwe Fuhrmann, Touristik-Beauftragter der Stadt Schwerte. Der lange Winter hatte dafür gesorgt, dass die Zahlen bis zum Juni schlechter waren als im Vorjahr. Aber die gute Wetterlage ab Juli brachte die Wende. „Es waren zum Beispiel viele ausländische Gäste aus den Niederlanden hier“, sagt Fuhrmann. Es lasse sich jedoch auch der Trend erkennen, dass Menschen aus der Region die nähere Umgebung kennenlernen wollen.

wäre übertrieben, aber Joachim Kockelke, Vorsitzender der Werbegemeinschaft des Einzelhandels in Schwerte weiß: „Die Innenstadt war teilweise menschenleer.“ Verregnete und kalte Monate im Frühjahr hätten nur wenige Kunden vor die Tür gelockt. „Und bei schönem Wetter gehen die Leute lieber ins Freibad.“ Der Einzelhandel habe unter dem Wetter gelitten. In einigen Bereichen seien die Ergebnisse weitaus schlechter gewesen als im Vorjahr. Genaue Zahlen nannte er nicht.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt