Gedenken

Deutschland-Fahne vor dem Rathaus in Schwerte hängt am Mittwoch auf halbmast

Vor öffentlichen Gebäuden wie Schulen oder dem Rathaus in Schwerte hängen die Flaggen heute auf halbmast. Grund ist ein offizieller Gedenktag.
Die Fahne vor dem Rathaus ist auf halbmast gehisst. © Heiko Mühlbauer

Vor den Schwerter Schulen und auch vorm Rathaus hängen die Fahnen auf halbmast. Warum das so ist, erklärt die Stadt in einer Mitteilung auf ihrer Homepage: „Heute vor 76 Jahren, am 27. Januar 1945, wurde das Konzentrationslager Auschwitz von sowjetischen Truppen befreit. Auf dem Gelände befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch etwa 7000 Menschen. Wie kein anderer Ort symbolisiert Auschwitz die Verbrechen der Nationalsozialisten. Hier wurden zwischen 1940 und 1945 mindestens 1,1 Millionen Menschen ermordet.“

Im Gedenken an die Opfer des Holocaust äußert sich Bürgermeister Dimitrios Axourgos: „Wir werden dieses Ereignis und die grausame Zeit des Nationalsozialismus niemals vergessen. Wir gedenken der Opfer und stehen in der Verantwortung, das Erinnern wach zu halten.“

2005 zum Gedenktag erklärt

Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust wurde der 27. Januar von den Vereinten Nationen im Jahr 2005 erklärt. Inzwischen wird der Gedenktag auch in vielen Staaten Europas begangen. Er ist allen Opfergruppen und Personen des Nationalsozialismus gewidmet.

In Schwerte erinnert eine Gedenkstätte in Schwerte-Ost an das ehemalige Außenlager des KZs Buchenwald am Eisenbahnausbesserungswerk Schwerte.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.