Vom Februarhochwasser 1909, das die neugebaute Eisenbahnbrücke über die Ruhr zerstört hatte, wurden sogar Ansichtskarten gedruckt.
Vom Februarhochwasser 1909, das die neugebaute Eisenbahnbrücke über die Ruhr zerstört hatte, wurden sogar Ansichtskarten gedruckt. © RN-Archiv
Hochwasser-Chronik Schwerte

Die schlimmsten Flutkatastrophen: Als die Ruhr auf dem Markt stand

Überschwemmungen haben immer wieder leidvoll die Schwerter Stadtgeschichte begleitet. Dass wir im Archiv auf Kurioses gestoßen sind, hat unsere Leser nach den jüngsten Unwettern besonders interessiert.

Zum Hochwasser-Gucken nach Schwerte. Das lockte schon vor 100 Jahren die Sensationsgierigen in Massen. Um den Ansturm der Katastrophen-Touristen zu bewältigen, ließ die Straßenbahn aus Hörde sogar Sonderwagen fahren, als die Häuser der Altstadt im Jahr 1909 tief unter Wasser standen. Hinterher wurden Ansichtskarten von dem Natur-Schauspiel gedruckt.

Im Jahr 1458 stand die Ruhr auf dem Marktplatz

Im Mittelalter bot die Stadtmauer noch ein wenig Schutz

Auf der Schützenstraße konnte geangelt werden

Über den Autor
Redakteur
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.