Diese Einschränkungen gibt es durch den Streik am Mittwoch

Verdi-Tarifkampf

Jetzt also doch: Anders als zunächst angekündigt beteiligen sich die städtischen Mitarbeiter am Mittwoch am Warnstreik der Gewerkschaft Verdi. Wir erklären, wo es zu Einschränkungen kommt.

SCHWERTE

von Von Anne Petersohn

, 19.03.2012, 16:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

  • Nach bisherigem Stand ist der Bauhof am stärksten vom Streik betroffen. "Ich gehe davon aus, dass es am Mittwoch keine Müllabfuhr gibt", erklärt Walter Saller, stellvertretender Personalratsvorsitzender im Rathaus.
  • Auch der Wertstoffhof bleibt geschlossen.
  • Ob und in welchem Maße die Erzieherinnen in den Kindergärten dem Streikaufruf folgen, ist noch nicht absehbar. Walter Saller empfiehlt allen Eltern, vorab in den Einrichtungen nachzufragen, ob Notgruppen eingerichtet werden.
  • Wegen des Streiks bei der DSW21 fahren keine Busse der Linien 430 (Schwerte – Hörde), 435 (Hörde – Schwerte) und NE 25 – von Mittwoch, 3.30 Uhr, bis Donnerstag, 1.30 Uhr.
  • Die VKU setzt auf den Linien C31, C32 und C33 private Unternehmer ein, die üblicherweise nicht streiken. Eine 100-prozentige Sicherheit, dass alle Busse fahren, gebe es aber nicht, betont die VKU.
  • Das Jobcenter am Cava-Platz ist zu den gewohnten Zeiten zu erreichen. Kunden sollten sich allerdings auf längere Wartezeiten einstellen, sagt die Sprecherin des Jobcenters Kreis Unna, Katja Pfeifer.
  • Anders als vor zwei Wochen beteiligen sich dieses Mal auch Mitarbeiter der Sparkasse am Warnstreik. "Es wird aber keine Einschränkungen im Kundenverkehr geben", betont Marketing-Leiter Detlef Lorber. Alle Geschäftsstellen seien zu den gewohnten Zeiten geöffnet

  • Ob und in welchem Maße die Erzieherinnen in den Kindergärten dem Streikaufruf folgen, ist noch nicht absehbar. Walter Saller empfiehlt allen Eltern, vorab in den Einrichtungen nachzufragen, ob Notgruppen eingerichtet werden.
  • Wegen des Streiks bei der DSW21 fahren keine Busse der Linien 430 (Schwerte – Hörde), 435 (Hörde – Schwerte) und NE 25 – von Mittwoch, 3.30 Uhr, bis Donnerstag, 1.30 Uhr.
  • Die VKU setzt auf den Linien C31, C32 und C33 private Unternehmer ein, die üblicherweise nicht streiken. Eine 100-prozentige Sicherheit, dass alle Busse fahren, gebe es aber nicht, betont die VKU.
  • Das Jobcenter am Cava-Platz ist zu den gewohnten Zeiten zu erreichen. Kunden sollten sich allerdings auf längere Wartezeiten einstellen, sagt die Sprecherin des Jobcenters Kreis Unna, Katja Pfeifer.
  • Anders als vor zwei Wochen beteiligen sich dieses Mal auch Mitarbeiter der Sparkasse am Warnstreik. "Es wird aber keine Einschränkungen im Kundenverkehr geben", betont Marketing-Leiter Detlef Lorber. Alle Geschäftsstellen seien zu den gewohnten Zeiten geöffnet
Lesen Sie jetzt