Dieter Blum restaurierte Motorrad aus dem Jahr 1935

Oldtimer

1990 entdeckte Dieter Blum die BMW R 12, Baujahr 1935, bei einem Opel-Händler in Wetter. Der Zustand war kläglich, die Euphorie aber groß, die BMW schnell fahrtüchtig zu bekommen. Doch es dauerte noch viele Jahre, bis der Oldie wieder auf die Straße kam.

SCHWERTE

von Von Tobias Nordmann

, 19.04.2011, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dieter Blum sitzt mit Ehefrau Heidi und Enkelin Michelle auf der BMW R 12.

Dieter Blum sitzt mit Ehefrau Heidi und Enkelin Michelle auf der BMW R 12.

Ein gutes Jahr lang schraubte der leidenschaftliche Motorradfahrer an seinem wüstensandgelben Gerät herum, Stunde um Stunde, Tag um Tag. "Die Arbeitsstunden lassen sich gar nicht zählen", erzählt der ehemalige Bauschlosser. Wie viele es etwa gewesen sein müssen, das weiß wohl nur Ehefrau Heidi, die so manchen Sonntag alleine verbrachte. "Ich musste da schon manchmal eingreifen", erinnert sie sich.Dem Originalzustand Schritt für Schritt näher

Ein gutes Jahr lang schraubte der leidenschaftliche Motorradfahrer an seinem wüstensandgelben Gerät herum, Stunde um Stunde, Tag um Tag. "Die Arbeitsstunden lassen sich gar nicht zählen", erzählt der ehemalige Bauschlosser. Wie viele es etwa gewesen sein müssen, das weiß wohl nur Ehefrau Heidi, die so manchen Sonntag alleine verbrachte. "Ich musste da schon manchmal eingreifen", erinnert sie sich.Dem Originalzustand Schritt für Schritt näher

In mühsamster Kleinarbeit brachte der Familien-Senior die BMW ihrem Originalzustand Schritt für Schritt näher und stieß dabei auf weitere Rahmendaten ihrer 76-jährigen Geschichte. "Viele Teile waren versandet, ich gehe davon aus, dass sie in Afrika im Einsatz war", orakelt der Hobby-Schrauber, der auch vereinzelte Stücke aus Polen und Russland entdeckte.

Vor vier Jahren ließ er seinen motorisierten Globetrotter schätzen, das beachtliche Wert-Ergebnis: 15 000 Euro. Doch ein Verkauf des "Schätzchens" kommt für ihn nicht in Frage. "Auf gar keinen Fall", betont der Motorradfan, der in seiner Garage auch noch eine 200 PS starke Kawasaki stehen hat. "Die ist für längere Touren, die BMW nur für kleine Ausflüge", so der 69-Jährige. Zweirad wird regelmäßig ausgeführt Bei einem Spritverbrauch von "bis zu 15 Litern auf 100 Kilometern" kein Wunder. Dennoch wird das 18-PS-starke Zweirad regelmäßig ausgeführt und die ganze Familie eingepackt. Selbst Ehefrau Heidi hat mittlerweile ihren Frieden mit der BMW geschlossen und setzt sich gerne mit Haube und Sonnenbrille in den Beiwagen.

 

 

Lesen Sie jetzt