Dr. Wolf-Hasso Kaltenegger war jahrzehntelang für viele der Zahnarzt von Westhofen

mlzMit 80 gestorben

Dr. Wolf-Hasso Kaltenegger ist tot. Generationen von Westhofenern hat er behandelt, seit er 1972 die Praxis der Mutter übernahm. Die führt sein Sohn Hellmut in dritter Generation weiter.

Westhofen

, 09.01.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für die Westhofener ist seine Praxis eine Institution, der sie seit Generationen vertrauen: Der Zahnarzt Dr. Wolf-Hasso Kaltenegger ist am 3. Januar im Alter von 80 Jahren gestorben.

Er war seinem Ortsteil über die berufliche Tätigkeit hinaus in vielerlei Hinsicht verbunden. Sei es in der Schützenbürgerwehr Freiheit Westhofen, wo er der 4. Kompanie angehörte und in den 90er-Jahren sogar als Kompaniekönig amtierte.

Oder sei es in der Östlichen Nachbarschaft, wo der Besuch der traditionellen Sup-Peiter-Feier zu seinen festen Terminen gehörte. „Er war ein feiner Mensch“, sagt Heimatvereins-Vorsitzender Martin Gerst. Einer, mit dem er gern ein Pläuschchen hielt, wenn man sich auf der Straße begegnete.

Der Sohn führt die Praxis weiter

Aus gesundheitlichen Gründen habe Dr. Wolf-Hasso Kaltenegger schon seit einiger Zeit nicht mehr selbst praktiziert, berichtet Ortsheimatpfleger Lothar Meißgeier. Seine Praxis führe sein Sohn Dr. Hellmut Kaltenegger weiter. Und zwar schon in dritter Generation. Denn Gründerin war die Mutter von Dr. Wolf-Hasso Kaltenegger gewesen, die am 10. Dezember 1946 die ersten Patienten noch in Räumen an der Schlossstraße behandelte.

Gründerin war Käthe Kaltenegger

Käthe Kaltenegger stammte aus Hagen. Der Weg nach Westhofen führte sie aber über das damalige Breslau, wohin die junge Zahnärztin der Liebe wegen gezogen war. Als ihr der Zweite Weltkrieg den Ehemann nahm, kehrte sie mit den Kindern nach Westfalen zurück. Dort standen für die Zulassung einer Zahnarztpraxis nur zwei Orte zur Wahl: Radevormwald und Westhofen, für das sich die Medizinerin entschied. Von der Schlossstraße zog sie später zur Reichshofstraße.

Berufsweg war schon in Kindertagen vorgezeichnet

1972 übernahm der Sohn Dr. Wolf-Hasso Kaltenegger die Praxis, die er 1974 in den Neubau der Sparkasse verlegte. „Ich habe schon als Kind gerne mitgeholfen“, erzählte er später einmal. Besonderen Spaß habe es ihm gemacht, die Teile von unglücklich zerbrochenen Gipsabdrücken wie ein Puzzle zusammenzusetzen. Der Weg zum Zahnmedizin-Studium war vorgezeichnet.

Mittlerweile Zahnärzte in dritter Familiengeneration

Bei seinem eigenen Sohn Dr. Hellmut Kaltenegger war die Sache ein wenig anders. Dass viele Westhofener in ihm schon den späteren Zahnarzt sahen, weckte zunächst seinen jugendlichen Widerstandsgeist, so dass er erst einmal als Sanitäter zur Bundeswehr ging. Dort entdeckte er aber doch noch seine Neigung zur Zahnmedizin - und nahm das Studium auf. Im Oktober 1999 stieg er als dritte Familiengeneration in die Westhofener Praxis ein.

Beerdigung auf dem Westhofener Friedhof

Die Trauerfeier für Dr. Wolf-Hasso Kaltenegger findet am Mittwoch, 15. Januar, ab 13 Uhr in der Kapelle des Friedhofs Westhofen, Mesenbecke, statt. Die Beisetzung der Urne erfolgt im Anschluss.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt