Ehepaar Prüser küsste den Freischütz wach

Schwerter Unternehmer des Jahres

Emelie und Jörg Prüser sind die Schwerter Unternehmer des Jahres 2016: Mit dem Preis würdigen die Ruhr Nachrichten unternehmerischen Erfolg, aber auch Engagement für die Stadt. Dem Unternehmer-Ehepaar gelang es, den Freischütz wieder wach zu küssen. Uns haben sie erzählt, warum das eine besondere Herausforderung war.

SCHWERTE

, 31.12.2016, 08:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.

Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.

Wenn man die Schwerter fragt, dann verbinden sie die ehemalige Schützenhalle im Schwerter Wald an der Grenze zur Nachbarstadt Dortmund mit dem Märchenwald. Generationen von Schwertern sahen als Kind gern die Münchhausen-Figur auf ihrer Kanonenkugel am Drahtseil zum Turm hinauffliegen.

„Auch heute kommt noch ab und an der Wunsch, lass doch mal den Münchhausen wieder fliegen“, erzählt Jörg Prüser. Doch sein Unternehmen hat sich längst moderner aufgestellt. „Was früher der Märchenwald war, ist heute der Kletterwald“, erzählt seine Frau Emelie Prüser.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Prüsers küssten den Freischütz wach

Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was die Prüsers mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen. Denn dem Unternehmer-Ehepaar gelang es, den Freischütz wieder wach zu küssen.
31.12.2016
/
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Bernd Paulitschke
Liebe auf den ersten Blick war es nicht gerade, was das Ehepaar Prüser mit dem Freischütz in Schwerte verband. Doch die Liebe zu dem historischen Ausflugslokal mit dem markanten Turm ist gewachsen.© Foto: Oskar Neubauer
Schlagworte

Prüsers meisterten die große Herausforderung

Heute sehen sich die Prüsers am richtigen Ort angekommen. Neben dem Freischütz mit seinem großen Festsaal betreiben sie einen Catering-Service, den Westfälischen Industrieklub und seit neuestem auch Top-Event, eine Firma, die alles für die mobile Party verleiht. Insgesamt 70 Festangestellte, sieben Auszubildende und etliche Aushilfen sind für die Unternehmensgruppe tätig.

2004 war das alles anders. Peter Cremer, einst Mitinhaber der Dortmunder Thier-Brauerei und Besitzer des Freischützes, hatte Prüser die Geschäftsführung der Gastronomie angeboten. Alles andere als ein Traumlokal damals. Und als seine Frau Emelie erstmals die neue Wirkungsstätte sieht, sagt sie zu ihrem Mann: „Das ist doch alles ein großer Irrtum.“ Doch die Prüsers nehmen die Herausforderung an.

Freischütz und Umgebung wachsen ständig

Bereits 2005 beginnen sie mit dem Umbau. Der Freischütz erhält ein variables Raumkonzept, damit man auch Seminare und kleinere Veranstaltungen abhalten kann. 2008 übernimmt der Freischütz Wolf´s Party Service, ein Catering-Unternehmen. Seit 2010 sind die Prüsers selbstständige Pächter im Freischütz.

Und sie kümmern sich auch um das Umfeld. Emelie Prüser macht sich für einen Naturerlebnispfad stark, der gemeinsam mit Sponsoren und dem Stadtmarketing 2010 eröffnet wird. Ehepaar Prüser findet einen Partner, der 2013 einen Kletterwald direkt neben der Gastronomie eröffnet.

"Gastronomie wurde mir in die Wiege gelegt"

Nicht alles, was man sich gewünscht hat, funktionierte. So ließen sich die Pläne für ein Hotel nicht verwirklichen. „Das hätte sich in den Baugrenzen nicht gerechnet“, so Prüser. „Gastronomie wurde mir in die Wiege gelegt“, sagt er. Seine Eltern hatten in Niedersachsen einen Betrieb. Ein Restaurant, das aus einem landwirtschaftlichen Betrieb hervorging.

Prüser lernte Koch, bildete sich weiter zum Küchenmeister und Hotelbetriebswirt. In Bremen lernte er seine Frau kennen, die ist gelernte Hotelfachfrau. Stationen in Düsseldorf, Baden-Baden und Wuppertal folgten, bevor er eine Zeit lang die Gastronomie für das Centro Oberhausen organisierte.

Als Koch im Freischütz - und nun zuhause

Neben seiner Arbeit als Unternehmer engagiert er sich im Berufsbildungsausschuss der IHK, ein Bereich, der in der Gastronomie immer wichtiger wird, und ist im Vorstand der WIHOGA Dortmund aktiv. Emelie Prüser engagiert sich im Vorstand des Schwerter Stadtmarketings und dem Babywald.

Grundsätzlich sieht sich Prüser als Geschäftsführer, doch vor zwei Jahren, als das Personal knapp war, musste er selbst noch mal für drei Monate als Koch ran. Wenn er jetzt kocht, dann nur zu Hause – Heilig Abend zum Beispiel für die Familie. „Da gab es Ente“, verrät Emelie Prüser. Und was ist die Lieblingsspeise des gelernten Kochs?. „Da liebe ich es deftig“, so Prüser. Zum Beispiel Rouladen oder Kalbsleber mit Kartoffelpüree.

Unternehmer des Jahres
Zum 17. Mal küren die Ruhr Nachrichten einen Unternehmer des Jahres für Schwerte.
Der Preis soll unternehmerischen Erfolg, aber auch Engagement für die Stadt würdigen.
Die Verleihung findet traditionell am ersten Wochenende im Februar statt.
Die Preisträger werden von einer Jury aus Unternehmern, Politikern und Vertetern der Kammern ausgewählt.

 

 

 

 

Lesen Sie jetzt