Einbruchserie in Geisecke und Umgebung: Serientäter (28) akzeptiert seine Strafe nicht

mlzLandgericht Bochum

Das Urteil gegen den Profi-Einbrecher, der auch in Schwerte zugeschlagen hat, ist noch nicht das letzte Wort. Der 28-Jährige hat Revision eingelegt - die Akten gehen zum Bundesgerichtshof.

Bochum/Schwerte

, 26.02.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie berichtet, hatte das Bochumer Landgericht den Serieneinbrecher am 15. Februar zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Nachdem er und mehrere Komplizen sich durch zuvor zerstörte Fenster oder Türen Zutritt zu freistehenden Häusern verschafft hatten, hatten sie anschließend reihenweise groß abgeräumt.

In Schwerte hatten der Angeklagte und seine Bande im September und im Oktober 2015 zugeschlagen. Beim ersten Mal am Rande des Elsebachtals. Beim zweiten Mal in Geisecke.

Die Beute bestand überwiegend aus Bargeld, Schmuck und Elektronikgeräten. Die weiteren Tatorte lagen unter anderem in Iserlohn, Unna, Bochum und Recklinghausen.

Urteil nicht rechtskräftig

Das Urteil gegen den Profi-Einbrecher, der im Prozess ein weitreichendes Geständnis abgelegt hatte, ist durch das fristgerechte Einlegen von Revision nicht rechtskräftig. Vorrangiges Ziel des 28-Jährigen und seiner zwei Verteidiger war eine Bewährungshaftstrafe gewesen, damit der Familienvater schnellstmöglich zurück in seine Heimat Rumänien ausreisen kann. Das hatten die Bochumer Richter allerdings nicht mitgemacht. Mit dem Drei-Jahre-Haft-Urteil war die 8. Strafkammer sechs Monate unter der Forderung der Staatsanwaltschaft geblieben.

Als Motiv für die Einbruchsserie hatte der 28-Jährige auf akute Geldnot verwiesen. Einzig, um sich und seiner Frau in Deutschland eine kostspielige Kinderwunsch-Behandlung zu ermöglichen, sei er damals überhaupt eingereist.

Wenn das Bochumer Urteil und die Revisionsbegründung der Verteidigung erstellt sind, wird sich demnächst der 4. Senat am Bundesgerichtshof (BGH) mit der Überprüfung des Urteils befassen. Mit einem Ergebnis ist voraussichtlich frühestens im Herbst 2019 zu rechnen.

Lesen Sie jetzt